Ein Arzt zu Gast bei der MINT 5b

Ein Arzt zu Gast bei der MINT 5b

Am Freitag wurde es spannend im Biologieunterricht der 5b. Thorben Hölscher, ehemaliger Bio-LK-Schüler und EBG-Absolvent, hat die 5b im Unterricht besucht und über sein Medizinstudium berichtet. Thorben hat an der Universität Hannover und Köln studiert, an welcher er dann sein drittes Staatsexamen abgelegt hat. Nach seinem Studium ist er nach Siegen gezogen und arbeitet seitdem in der Klinik für Radioonkologie des St.-Marien-Krankenhauses Siegen.

Auf seinem Heimatbesuch hat er nun einen Stopp am EBG eingelegt, um die MINT 5b kennenzulernen.

Über einen Besuch eines echten Arztes, der auch noch sein Abi am EBG gemacht hat, haben die MINTler sich sofort sehr gefreut. Thorben Hölscher wurde zunächst mit Fragen zu seinem Studium und dem Beruf des Arztes gelöchert. Spannend war die Frage, was man denn macht, wenn eine Person einfach umkippt. „Dann ist sie bewusstlos“ vermuten die SchülerInnen direkt. Aber wann ist denn ein Mensch überhaupt bewusstlos? Jetzt war die Neugierde der MINTler geweckt. „Wenn sie nicht mehr antwortet!“ mutmaßt Maxi Golata. Und was macht man dann?

Fix waren die Kinder und Thorben Hölscher in ihrem Element. Laura Krautscheid stellte sich als Versuchsperson zur Verfügung und lag prompt vor dem Pult auf dem Boden. Was nun? „Ansprechen“, antwortet Aaron Elmanowicz. „Und wenn das nicht reicht?“, fragt Thorben Hölscher. Gemeinsam lernten die Kinder von unserem Gast, was sich hinter der BAP Regel verbirgt -Bewusstsein/Atmung/Puls. In dieser Reihenfolge wird immer vorgegangen. Die Kinder simulierten, wie man das Bewusstsein und die Atmung prüft und lernten wie und vor allem warum man eine Person in die stabile Seitenlage legt. Maxi und Aaron setzten die Anweisungen von Thorben Hölscher direkt perfekt um und schon lag Laura sicher in der stabilen Seitenlage.

Doch das reichte den MINTlern noch lange nicht. Was wäre, wenn die Person nicht mehr atmet? „Dann muss man eine Herzdruckmassage machen“ antwortete Maxi Geck direkt. „Aber das können wir ja nicht, wir sind ja Kinder“, ergänzte er noch ganz schnell. Doch! Das können auch Kinder. Thorben Hölscher erklärte den Kindern, dass man als Laie im Grunde nichts falsch machen kann. Falsch wäre nur, wenn man gar nichts machen würde. Lebenswichtig ist immer, dass die Blutzirkulation in Gang gehalten wird – und dafür braucht man die Herzdruckmassage.

Kurzerhand wurden unsere Reanimationspuppen aus dem Schrank geholt und die Kinder durften die Herzdruckmassage ausprobieren. Die MINTler wechselten sich ab und machten ihren Job richtig gut. Nach dieser praktischen Übung waren sich alle einig – anstrengend ist das Reanimieren schon, aber gar nicht so schwer und man muss keine Angst davor haben.

Der Besuch von Thorben war ein echtes Highlight für unsere MINTler und eigentlich hatten sie noch viele Fragen. Aber leider waren die zwei Stunden dann auch schon rum und es ging ab in die Pause. Wir freuen uns aber schon auf Thorbens nächsten Heimatbesuch, bei welchem er hoffentlich wieder einen kurzen Stopp am EBG einlegt.

 

Rike Kuhlmann

Hier geht es zur Bildergalerie

Der Informatikbiber 2020

Der Informatikbiber 2020

Innerhalb des Informatikunterrichts haben wir den Informatikbiberwettbewerb gemacht, aber um teilnehmen zu können, mussten wir unsere Klasse erst mal anmelden. Dieser Wettbewerb hat ein bestimmtes Zeitfenster, nämlich 30 Minuten. Jede Altersstufe hat seinen eigenen Informatikbiber, je nach Klassenstufe.

Als wir dann angefangen haben den Wettbewerb zu machen, war ich ein bisschen aufgeregt. Dann habe ich angefangen und habe mich wieder beruhigt. An eine Aufgabe kann ich mich noch sehr gut erinnern, denn wir sollten erkennen, welche der vier gezeigten Figuren man nur mit einem Strich ohne abzusetzen zeichnen kann. Diese Aufgabe war sehr leicht und hat Spaß gemacht. Alles in allem finde ich diesen Wettbewerb toll und freue mich auf´s nächste Jahr.

Pia Pucher, 5c

Hier geht es zur Galerie

Mikroskopierführerschein endlich bestanden!

Mikroskopierführerschein endlich bestanden!

Endlich war es soweit – die Schülerinnen und Schüler unserer MINT Klasse der Jahrgangsstufe 6 durften die Prüfung zum Mikroskopierführerschein im November ablegen. Angesetzt war diese Prüfung eigentlich für das letzte Schuljahr. Kurz vor den Osterferien sollte sie stattfinden, fiel dann aber aufgrund des Lockdowns leider aus.

Nach einer kurzen Auffrischung des bereits Gelernten durften alle Schülerinnen und Schüler der 6b zum theoretischen und praktischen Teil antreten. Neben der Abfrage zum Aufbau und Umgang mit dem Mikroskop im Theorieteil, wurde im praktischen Teil getestet, ob ein Dauerpräparat nach bekannten Regeln fokussiert und Fehler in mikroskopischen Zeichnungen gefunden werden konnten.

Nun halten die Schülerinnen und Schüler der MINT Klasse endlich stolz ihre wohlverdienten Mikroskopierführerscheine in der Hand. Wir gratulieren allen Schülerinnen und Schülern der MINT Klasse ganz herzlich zur bestandenen Prüfung.

Rike Kuhlmann

Ausfall des Kennenlernabends am 16.06. – Informationen für die neuen Fünftklässler

Ausfall des Kennenlernabends am 16.06. – Informationen für die neuen Fünftklässler

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler des kommenden 5. Jahrgangs,

zuerst einmal wünsche ich, dass es Ihnen und euch soweit gut geht. Der Schulwechsel von der Grundschule in die weiterführende Schule ist auch in normalen Zeiten eine aufregende Sache, sodass uns bewusst ist, wie schwierig die momentane Situation für Sie und euch ist.

Deshalb haben wir auch so lange mit der Absage des ursprünglich für den 16.06. geplanten Kennenlernabends gewartet, da wir die Hoffnung hatten, diesen doch noch zumindest in Kleingruppen stattfinden zu lassen.

Da dies jedoch nicht möglich war, versorgen wir Sie und euch sowohl mit einem persönlichen Brief, der in den nächsten Tagen bei Ihnen/euch eintrifft, und über die unter diesem Link abrufbare Präsentation mit allen wichtigen Informationen zu

  • der Klassenzusammensetzung, den Klassenräumen und der Klassenleitung,
  • der Einführungswoche und dem Schulbeginn,
  • der Materialbeschaffung, der Buchbestellung und
  • der interaktiven Kommunikation innerhalb der Klasse (im Brief der Klassenleitung).

Wir wünschen Ihnen und euch bis dahin schöne Sommerferien sowie einen richtig guten Schulstart bei uns unter hoffentlich wieder relativ regulären Bedingungen! Sollte es in den Ferien Neuerungen in der Schulorganisation geben, die auch Sie und euch betreffen, werden diese natürlich über die Homepage und via E-Mail kommuniziert.

 

Herzliche Grüße

Bastian Reetz und Özge Kamisli

(Erprobungsstufenkoordinatorenteam Ernst-Barlach-Gymnasium)

 

EBG – MINT – Team nimmt am Wettbewerb “Jugend forscht” teil

EBG – MINT – Team nimmt am Wettbewerb “Jugend forscht” teil

„Jugend forscht“ ist ein Schüler- und Jugendwettbewerb im MINT – Bereich und gilt als der bekannteste Wettbewerb Deutschlands dieser Art. Kinder und Jugendliche aus ganz Deutschland stellen hier jährlich in den Sparten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik, Physik und Technik ihre selbst gewählten Projekte vor. Eigenständigkeit ist eines der Hauptkriterien des Wettbewerbs. Forschungsthema und Bearbeitung der Fragestellung, Verfassen und Einreichen der schriftlichen Arbeit, Ausformulieren und Einüben des Expertenvortrags und Gestaltung des Informationsstandes werden von den Teams selbstständig organisiert. Als Lehrkraft hat man nur eine beratende Aufgabe, darf Kontakte herstellen und bei der Besorgung und Bereitstellung von Materialien helfen.

Am 19. Februar fand der diesjährige Regionalwettbewerb in Duisburg im Bildungszentrum der thyssenkrupp Steel Europe AG statt. Über 40 Teilnehmerteams, bestehend aus ein bis drei SchülerInnen stellten ihre Forschungsprojekte in der Sparte Jugend forscht bzw. Schüler experimentieren unter dem Motto „Schaffst du!“ vor. David Gerwin, Lennart Rüssmann und Paul Dudler aus der 6b haben als erstes Team des EBG am Wettbewerb teilgenommen.

 Fast ein Jahr lang haben sie an ihrem Forschungsvorhaben gearbeitet. Nachdem sie die Löwenzahn Folge „Peter braucht Mist“ gesehen hatten, kam ihnen die Idee einen natürlichen Dünger selber zu entwickeln, denn bei den in Castrop – Rauxel und Umgebung angesiedelten Pferdehöfen fällt täglich jede Menge Pferdemist an, welcher ihrer Meinung nach sinnvoll genutzt werden könnte. Die Herstellung eines natürlichen Düngers ohne chemische Zusatzstoffe sollte doch nicht all zu schwer sein. Oder vielleicht doch?

David, Lennart und Paul haben schlussendlich ihre Forschungsergebnisse in einer schriftlichen Arbeit zusammengefasst und am Wettbewerbstag der Jury, welche aus Wissenschaftlern, Lehrern und Professoren bestand, präsentiert. Im Anschluss stellten sie sich kompetent der Jury – Fragerunde und konnten auch nach Ausstellungseröffnung viele Besucher mit ihrem Projekt begeistern.

„Ganz schön aufregend war es“, fanden die drei Jungforscher. „Wir alle waren sehr aufgeregt, aber als die Jury dann da war hatten wir alles unter Kontrolle. Sie sagte, dass wir loslegen sollten und das taten wir auch. Die Jury war sehr nett und hat uns Tipps gegeben. Diese Tipps werden wir für das nächste Mal sehr beachten. Wir hielten unseren Vortrag, zwischendurch fragten wir die Jury, ob sie noch Fragen hätten. Die Jury hatte auch ein paar wenige Fragen an uns. Das war für uns ein Zeichen, dass wir gut waren. Zwischendurch versprachen wir uns auch, das war aber nicht weiter schlimm, da sich quasi in jeder Gruppe mindestens einer versprach. Wir versuchten Blickkontakt aufzubauen. Es klappte meistens und alle Frage konnten wir beantworten.“, berichten die drei Teammitglieder.

Nach einem langen Wettbewerbstag sammelten sich alle Teilnehmer und Besucher in einem großen Raum für die Abschlussveranstaltung. Natürlich gab es einige kurze Reden. Die Duisburger Band Niksmit hat für die musikalische Untermalung gesorgt und dann ging es zur eigentlichen Würdigung und Preisverleihung der Forscherteams. Jedes Forscherteam wurde auf die Bühne gerufen und geehrt. Einige erste, zweite und dritte Plätze wurden vergeben und ein paar ausgewählte Teams erhielten einen Sonderpreis. Das EBG-MINT-Team konnte sich zwar nicht für die folgende Regionalrunde qualifizieren, wurde aber als eine von wenigen Gruppen von der Jury mit einem Sonderpreis bedacht. Paul, Lennart und David erhalten nun ein Jahr lang eine wissenschaftliche Zeitung und können so ihren Wissensdurst sicherlich ein wenig stillen – und wer weiß, vielleicht bringt die Zeitschrift unsere Jungforscher auf die nächste Forschungsidee. Eine erneute Teilnahme im nächsten Jahr ist sehr wahrscheinlich.

Rike Kuhlmann

Hier geht es zur Bildergalerie

Ein Video zum Wettbewerb finden Sie hier

5er und 11er besuchen Lehr-Lern-Labor der Universität Duisburg Essen

5er und 11er besuchen Lehr-Lern-Labor der Universität Duisburg Essen

In der letzten Schulwoche vor den Weihnachtsferien haben die 5er MINT Klasse und der Biologie LK der Jahrgangsstufe 11 die Universität Duisburg – Essen besucht und dabei ein wenig Uni-Luft geschnuppert. Da das EBG seit dem letzten Schuljahr eine Kooperation mit dem vom Lehrstuhl Didaktik der Biologie organisierten Lehr-Lern-Labor eingegangen ist, können in jedem Schulhalbjahr zum Unterricht passende Exkursionen gebucht werden.

Die Kids der 5er MINT Klasse haben sich besonders auf den Besuch der Universität gefreut, denn angekündigt war forschendes Lernen in einem echten Universitätslabor. Unter der fachkundigen Anleitung von StudentInnen der Biologie haben die SchülerInnen verschiedene Versuch zum Verhalten von Tieren im Winter durchgeführt und dabei großes Lob der Mitarbeiter des Lehr-Lern-Labors erhalten. Wissenschaftlich untersucht wurden mit Hilfe von Modellexperimenten die Ohrenlänge verschiedener Hasenarten, das Winter- und Sommerfell eines Fuchses und das Verhalten von Pinguinen in Kolonien. Um 14 Uhr war der lehrreiche und spannende Unterrichtsgang dann leider schon vorbei und die 5er machten sich um einige Erfahrungen reicher zurück auf den Weg nach Castrop – Rauxel.

Nicht weniger spannend war der Besuch des 11er Biologie LKs im Lehr-Lern-Labor. Er untersuchte mit Hilfe einer PCR und Gelelektrophorese, ob in zwei verschiedenen Schokoladenpralinen Nüsse enthalten waren. Aus dem Unterricht kannten die SchülerInnen beide Verfahren aus theoretischer Sicht und konnten sie nun einmal praktisch anwenden.

Mit Hilfe von gut durchdachten Apps auf zur Verfügung gestellten Tablets und der Unterstützung der Mitarbeiter wurden die SchülerInnen durch den Tag geführt. Wie in der richtigen Forschung auch mussten die LKler beim pipettieren und Vorbereiten der Gelelektrophorese sehr genau arbeiten, um später brauchbare Ergebnisse zu erhalten. Daher wurde auch vor der eigentlichen Untersuchung erst einmal das Pipettieren im Bereich von µl geübt und anschließend die Gelelektrophoresekammer vorbereitet. Nach dem Mittagessen in der Unimensa wurden die einzelnen Proben angesetzt und das Ergebnis anschließend ausgewertet. Spannend war zu sehen, dass die im Unterricht theoretisch erarbeiteten Methoden unter fachkundiger Anleitung relativ einfach nachzuvollziehen sind. Die LKler konnten so einen ersten Eindruck vom Forschen als auch Studieren an einer Universität erlangen.

 

Rike Kuhlmann

Hier geht es zur Bilderstrecke der 5er
error: Content is protected !!