Forschen wie die Großen

Forschen wie die Großen

Die ersten Schulwochen sind vorüber und die MINT-Schülerinnen und -Schüler forschen schon wie die Großen. Im Biologieunterricht haben die Jungforscherinnen und -forscher der 5b gelernt, wie ein typischer Forscherkreislauf aussieht. Man beobachtet ein Phänomen und entwickelt daraus eine Fragestellung. Nachdem erste Vermutungen notiert sind, geht es an die eigentliche Arbeit. Ein Experiment zur Überprüfung der Hypothesen muss entwickelt und durchgeführt werden. Die Beobachtungen werden akribisch und exakt notiert, denn danach folgt der schwierigste Teil – die Auswertung. Was sagen uns die Beobachtungen? Können Hypothesen bestätigt oder widerlegt werden? Oder müssen wir gar ein ganz anderes Experiment entwickeln um die Fragestellung beantworten zu können?

Die Schülerinnen und Schüler de 5b sind jetzt schon kleine Experten. In den ersten Unterrichtsstunden wurden verschiedenste Nahrungsmittel genau unter die Lupe genommen – es ging um den Nachweis von Brenn- und Baustoffen.  „In den letzten Stunden hat es sehr viel Spaß gemacht, weil wir zwei Versuche gemacht haben, wo es um Lebensmittel ging und ich sehr viel gelernt habe“, kommentiert Dominik Leipelt den Biologieunterricht. Und auch Tjark Wölk hat der Unterricht Spaß gemacht: „Ich fand, dass der Unterricht sehr schön war, weil Bio allein schon Spaß macht. In diesem Fach kann man sich so wie ein echter Forscher fühlen. Die beiden Experimente haben sehr viel Spaß gemacht, weil man alles von der wissenschaftlichen Seite erleben kann. Man konnte die Experimente auch zu Hause sehr leicht nachmachen, weil viele normale Lebensmittel im Spiel waren.“

In den kommenden Unterrichtsstunden werden die Jungforscherinnen und Jungforscher ihre Fähigkeiten weiter schulen und sicherlich noch einige spannende Versuche durchführen und auswerten. Und im Dezember dann statten unsere MINT – Kids der Universität Duisburg – Essen einen Besuch ab und forschen zusammen mit den Studenten in einem echten Hochschullabor.

Rike Kuhlmann

Hier geht es zur Bildergalerie:
Einschulung am EBG bei Sonnenschein

Einschulung am EBG bei Sonnenschein

Am Mittwoch, den 28.08, wurden am Ernst-Barlach-Gymnasium insgesamt 113 Schülerinnen und Schüler feierlich mit Musikbegleitung in die vier Klassen 5a bis 5d eingeschult. Vorher fand bereits ab 9.30 Uhr der Einschulungsgottesdienst in der Pauluskirche statt, den Frau Nolting zusammen mit der 6c mitgestaltete.

Wieder sind zwei Profilklassen dabei – die 5a ist eine englisch-bilinguale Klasse und die 5b hat einen  naturwissenschaftlichen Schwerpunkt als MINT-Klasse. Nachdem die Klasse 6d die neuen Fünftklässler zusammen mit Herrn Teuwen musikalisch begrüßte, folgten die Grußworte durch die Schulleitung, die Elternpflegschaftsvorsitzende Frau Barg sowie durch Schülerinnen und Schüler aus der Jahrgangsstufe 6. Jedes Kind wurde einzeln durch den Schulleiter Herrn Dr. Mayer mit einer Sonnenblume begrüßt und konnte darauf mit seinen neuen Klassenkameraden, begleitet durch die Klassenlehrerinnen und -lehrer, in die Klassenräume gehen. Nach Informationen durch den Erprobungsstufenkoordinator Herr Reetz zur Einführungswoche, hatten die Eltern noch Gelegenheit, sich im Rahmen des durch den Förderverein organisierten Bistros bei Kaffee, Kuchen und Brötchen auszutauschen, bevor der 1. Schultag nach der Rückkehr der Kinder in Aula gegen 12.30 Uhr auch schon beendet war. 

Bastian Reetz

Wir freuen uns auf unsere neuen 5er!

Wir freuen uns auf unsere neuen 5er!

Gestern war es endlich soweit – unsere neuen Fünftklässler lernten ihre Mitschülerinnen und Mitschüler sowie ihre Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer kennen. Nach den Grußworten des Schulleiters Dr. Friedrich Mayer und der Schulpflegschaftsvorsitzenden Martina Barg verriet Erprobungsstufenkoordinator Bastian Reetz, wer in welche Klasse gehen wird. Die Klassen 5 a-d lernten anschließend ihre zukünftigen Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer kennen und verbrachten einige Zeit zusammen mit ihnen in ihren Klassenräumen. Während sich die Schülerinnen und Schüler im Klassenverband beschnuppern konnten, wurden die Eltern umfassend von der stellvertretenden Erprobungsstufenkoordinatorin Özge Kamisli informiert. Der Abend endete mit einem offenen informativen Austausch, bei welchem sich auch das McBarlach – und Mensateam vorstellte.

Wir wünschen allen zukünftigen 5ern und ihren Angehörigen schöne Ferien und freuen uns schon, euch im nächsten Schuljahr am EBG begrüßen zu können.

Rike Kuhlmann

 

Mikroskopierführerschein bestanden!

Mikroskopierführerschein bestanden!

Die Schülerinnen und Schüler der MINT Klasse des EBG haben es geschafft – endlich halten sie ihre Mikroskopierführer-scheine stolz in den Händen. Im Unterricht wurde der Aufbau und Umgang mit dem Mikroskop, sowie die Anfertigung eines Frischpräparates und einer korrekten mikroskopischen Zeichnung geübt.

Nach den Osterferien dann war es endlich soweit. Die Prüfung zum Mikroskopierführerschein umfasste einen theoretischen und praktischen Teil. Neben der Abfrage von Aufbau und Funktion des Mikroskops wurden auch Mikroskopierregeln geprüft. Im praktischen Teil mussten zum Beispiel ein Dauerpräparat nach bekannten Regeln fokussiert und Zeichenfehler bei mikroskopischen Zeichnungen gefunden werden.

Alle Schülerinnen und Schüler der MINT Klasse haben die Prüfung bestanden. Herausragende Leistungen konnten Romy Smolka mit 50 von 50 Punkten sowie Mia Scholz und Lennart Rüssmann mit 47 von 50 Punkten verzeichnen.

Wir gratulieren allen Schülerinnen und Schülern der MINT Klasse ganz herzlich zur bestandenen Prüfung.

Rike Kuhlmann

Exkursion des Physik Grundkurs der Q2 zum Planetarium in Bochum

Exkursion des Physik Grundkurs der Q2 zum Planetarium in Bochum

Weit entfernte Galaxien, die Entdeckung der Planeten und ihrer Monde, Gravitationswellen und die Technik, mit der die Menschen das Universum entdecken, das alles begegnet einem im Physikunterricht normalerweise nur in Formeln und Zahlen. Am letzten Samstag, den 09.03., hatten die Schüler des Physik Grundkurses der Q2, einige weitere interessierte Mitschüler und Frau Kwiatek die Möglichkeit die Weiten des Universums mal etwas anschaulicher zu erkunden, nämlich im Planetarium in Bochum.
Im Bochumer Planetarium wird mittels eines Planetariumsprojektors der Nachthimmel an die Kuppel geworfen, unter der die Zuschauer zurückgelehnt sitzen können. So lassen sich fremde Galaxien, aber auch der eigene Mond per Computersimulation aus der Nähe bestaunen und das ist dann eben doch was ganz anderes als der normale Physikunterricht. In der Vorstellung reisten die Zuschauer zuerst durch unser Sonnensystem, dann zu den nächsten Sternen und Planeten durch die Milchstraße bis über ihre Grenzen hinaus zu schwarzen Löchern und weit entfernten Galaxien.

Lea Leidig

Es war atemberaubend. Wenn man die eigene Welt von so weit oben sieht, fühlt man sich selbst ganz klein.

Lara Altmann

5b besucht das Alfried – Krupp – Schülerlabor der Ruhruniversität Bochum

5b besucht das Alfried – Krupp – Schülerlabor der Ruhruniversität Bochum

Am 06.02.2019 sind wir (die Klasse 5b) erst mit dem Zug und dann mit der U-Bahn gefahren, um zur Ruhruniversität Bochum zu gelangen. Als wir angekommen sind, haben wir viele sehr große Gebäude gesehen und erst mal das Alfried – Krupp – Schülerlabor gesucht. Nachdem wir unsere Sachen eingeschlossen hatten, sind wir in einen Nebenraum gegangen. Der Raum sah aus wie ein Klassenzimmer, wo auf jedem Tisch ein Experiment stand. Jeder konnte alle Experimente ausprobieren, die alle mit Mathematik zu tun hatten. Man musste zum Beispiel eine Brücke bauen, was wir gut geschafft haben.  Viele Experimente hatten mit Geometrie und Winkel zu tun. Und wir mussten viele Experimente mit Logik lösen und unser Betreuer Michael hat uns ein paar Tipps gegeben. Am Ende haben wir einige Experimente zusammen besprochen. Am Ende haben wir eine Seifenblasenmaschine probiert. Es war sehr cool in einer Seifenblase zu stehen.

Gegen Mittag sind wir in die Mensa gegangen. Diese ist gefühlt 500-mal so groß wie unsere und es gab viele Gerichte. Einige haben sich einen Dönerteller oder Nudeln gekauft. Wir haben alle zusammen gegessen und nachdem alle fertig waren, sind wir wieder mit der U-Bahn zurückgefahren. In der Schule haben wir dann besprochen, was wir gemacht haben.

 

Romy, Rosaria, Schukri, Luca, Svenja, Louis, Joel, Daris

“Ich fand es interessant, dass es einen Verschlüsselungszylinder gab. Es war sehr spannend Wörter zu schreiben und dem Nachbarn zu übertragen.”

Daris

“Gelernt haben wir, dass Mathe vielseitig ist”

Louis

error: Content is protected !!