Erster Laien – Reanimationskurs am EBG

Erster Laien – Reanimationskurs am EBG

Notfälle können immer eintreten. Zu jeder Zeit und bei jedem. Sollte es zu einer Notsituation kommen, ist es wichtig zu wissen, was man tun muss. Dieser Gedanke kam auch Frau Rudolf und ihren Schulsanitätern. Aus diesem Grund fand im Februar 2019 in der EBG – Turnhalle der erste schulinterne Laien-Reanimationskurs statt. Das EBG ist damit eine der 100 Pilotschulen in ganz NRW, die dies als ein verpflichtendes Projekt durchführen.

An einem Dienstag wurden die 8. Klassen im Doppelstundentakt von den Schulsanitätern in die Turnhalle gebeten. Zuerst wurde ein wenig Theorie behandelt, wofür Frau Rudolf Plakate vorbereitet hatte. Unter anderem wurde berichtet, dass das Laien – Reanimationsprojekt in Dänemark bereits seit 2005 verpflichtend durchgeführt wird und die Schülerinnen und Schüler erfuhren, dass sich in der BRD weit weniger Personen zutrauen würden im Ernstfall einzugreifen als in Dänemark.

 

In Vierergruppen begaben sich die 8er danach an eine Station, welche jeweils mit einer Reanimationspuppe ausgestattet war. Daraufhin erklärten die Schulsanitäter an diesen Puppen den genauen Ablauf einer Reanimation und führten die Wiederbelebung einmal korrekt vor, bevor dann die Achtklässler an der Reihe waren. Zur Hilfe liefen nebenbei als Taktgeber die Lieder „Stayin´Alive“ von den Bee Gees und „Atemlos“ von Helene Fischer. Die Schülerinnen und Schüler nahmen die Fortbildung ernst und machten während des ganzen Projekts sehr gut mit.

Nach der erfolgreichen Wiederbelebung der Puppen wurden die Jugendlichen auch an die stabile Seitenlage herangeführt, welche ebenfalls zunächst von den Schulsanitätern präsentiert wurde. Auch die stabile Seitenlage wurde schnell begriffen, sodass jede Klasse zufrieden entlassen werden konnte. Zukünftig wird das Laien – Reanimationsprojekt jährlich mit den Achtklässlern durchgeführt werden.

(Jasmin Stasker, Schulsanitäterin EBG)

„Patenschaft für einen Tag“   Informationsstand zum Thema „AIDS/ HIV Infektionen“

„Patenschaft für einen Tag“ Informationsstand zum Thema „AIDS/ HIV Infektionen“

Der Welt-AIDS-Tag wurde auf der ganzen Welt wahrgenommen und auch unsere Schule hat sich im Rahmen des Projekts „Patenschaft für einen Tag“ der Beratungsstelle für sexuelle Gesundheit mit einer Aktion beteiligt. Gemeinsam mit der Schulsozialarbeiterin Lydia Schröder und unseren Schulsanitätern wurde am 28.11.2018 in den großen Pausen, sowie in der Mittagspause ein Informationsstand aufgebaut. Hier konnten die Schüler und Schülerinnen viele Informationsbroschüren mitnehmen. Neben kostenlosen Kondometern und Postkarten gab es auch die roten AIDS-Schleifen gegen eine kleine Spende zu erwerben. Der Stand sollte zum Gespräch anregen und ist Teil eines kreisweiten Projekts der Beratungsstelle für sexuelle Gesundheit. An diesem Projekt konnten sich die Schulen anmelden und sich so mit einer Aktion für die Aufklärung über sexuell übertragbare Krankheiten einsetzen. Schon nach der ersten großen Pause sah man viele Lehrer und Schüler mit den roten AIDS-Schleifen am Oberteil rumlaufen, was vor Allem Frau Schröder und die Schulsanitäter sehr stolz machte. Auch unser Schulleiter Herr Dr. Friedrich Mayer besorgte sich ein solches Accessoire in der zweiten Pause und präsentierte es freudig. Die Spenden werden am Freitag, den 7.12.18 im Kreishaus Recklinghausen an die Beratungsstelle übergeben, dort werden auch die Projekte der anderen Schulen vorgestellt.

Jasmin Staska

error: Content is protected !!