EBG wurde erneut als Humanitäre Schule zertifiziert

EBG wurde erneut als Humanitäre Schule zertifiziert

Nach Durchführung des humanitären Projekts, einem Lauf für die ganze Schule, sowie des Planspiels „Help“, durchgeführt mit Schülerinnen uns Schülern der EF, kam für die Scouts der Tag, an dem sie für ihre Mühe belohnt werden sollten. Am 6.7.18 fand im Bürgerhaus in Herne die vom Jugendrotkreuz ausgerichtete Zertifizierungsfeier statt. Eröffnet und moderiert wurde durch ein Lehrerpaar, Kathi und Sören. Es waren verschiedene Ehrengäste anwesend, wie zum Beispiel die Vizepräsidentin vom DRK. Diese hielt eine kleine Rede und danach ging es auch schon los mit den ersten Schulen, die ausgezeichnet wurden. Die erhaltenen Belohnungen waren ein doppelt so großes Schild für die Schule und individuelle Urkunden für die Scouts, die das ganze Jahr lang alles geplant hatten.

Es waren verschiedenste Schulformen aus umliegenden Städten vertreten, wie z. B. Bochum und Recklinghausen, aber auch aus Vechta, Verl oder Aalen waren Scouts mit ihren Lehrerinnen und Lehrern angereist. Auf der Bühne wurden die Vertreter der Schulen gefragt, wie das Planspiel und das humanitäre Projekt verlaufen waren und wie es den Schülerinnen und Schülern damit ging. Zur Halbzeit wurde allen Angereisten Unterhaltung durch Florian Wintels, einen Poetry Slamer, der gleichzeitg Lieder schrieb und Gitarre spielte, geboten.

Als vorletzte Schule kam dann das EBG an die Reihe. Unsere Scouts Leonie Singer, Timo Eismann, Silvana Kancev und Anna Götz begaben sich auf die Bühne, wo ihnen Fragen gestellt wurden, wie das Planspiel gelaufen war und an wen das Geld des humanitären Projekts ging. Die Scouts antworteten offen und ehrlich und kamen letztendlich mit einem stolzen Lächeln, dem Schild und natürlich ihren Urkunden von der Bühne. Zum Ende wurde für das live-action-roleplay „Youth on the run“ geworben und Fotos mit allen gemacht.  Die Scouts sind stolz und glücklich, das humanitäre Projekt für und mit den Schülerinnen und Schülern des Ernst-Barlach-Gymnasiums durchgeführt zu haben.

(Jasmin Stasker)

Sani-AG engagiert sich bei den Bundesjugendspielen einer Herner Grundschule

Sani-AG engagiert sich bei den Bundesjugendspielen einer Herner Grundschule

Am Montag, den 18.6.2018 war es wieder soweit, unsere Schulsanitäter begaben sich morgens zu den Bundesjugendspielen einer Herner Grundschule. Dort erwarteten uns die Kinder schon freudig, da sie die meisten noch aus dem letzten Jahr kannten. Die ersten „Weh-Weh-chen“, wie Schürfwunden an den Knien ließen nicht lange auf sich warten, schnell und mit viel Freude wurden die Kinder behandelt. Ein Kind klagte über Schwindel, doch auch hier wussten die Sanis direkt was zu tun war und auch der Grund war schnell gefunden.  

Einige der reichlich erschienenen Schulsanitäter boten ihre Hilfe allerdings auch bei anderen Stationen an, wie dem Weitsprung, wo die Hilfe dankend angenommen wurde. Wir halfen dort beim Harken und Messen.

Auch unsere Sanis ließen sich mitreißen und nachdem alle Klassen fertig waren, sprangen sie was das Zeug hielt und erreichen beachtliche Weiten.

Als krönenden Abschluss haben wir dann jede einzelne Klasse beim 800-Meter-Lauf tatkräftig unterstützt und angefeuert. Die Schüler, Lehrer und Eltern waren uns sehr dankbar und uns hat der Tag einen riesen Spaß gemacht. Vor allem für die neuen Schulsanitäter war es eine gute Erfahrung, aus der sie viel für die nächsten Jahre mitnehmen konnten.

Jasmin Stasker

Humanitäres Projekt und Jahresausklang der Schulsanitäter

Am humanitären Projekt, das am 28.06 stattfindet, müssen natürlich auch die Schulsanitäter teilnehmen. Da diese allerdings am Projekttag selbst mit der Organisation und Durchführung beschäftigt sind, haben die Schülerinnen und Schüler den Lauf schon am Dienstag (19.06.) absolviert. Nachdem alle mit dem Lauf fertig waren, gab es dann auch noch gleich den Ausklang des Jahres. Die Mitglieder der AG grillten gemeinsam mit der betreuenden Lehrerin Frau Rudolf im Atrium der Schule. Während des Essens wurden zukünftige Projekte gesprochen.

Timo Eismann

Humanitäres Projekt am 28.06.2018

Humanitäres Projekt am 28.06.2018

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

das EBG ist seit dem vergangenen Schuljahr eine „Humanitäre Schule“, zertifiziert durch das Deutsche Rote Kreuz. Damit wir diesen Titel auch im nächsten Jahr noch behalten dürfen, muss dieses Schuljahr ein Projekt mit einem humanitären Hintergrund durchgeführt werden. Dieses soll am 28.06. 2018 mit allen Schülerinnen und Schülern stattfinden.

Dabei soll es darum gehen, dass alle Jahrgangsstufen jeweils zwei Schulstunden an einem Lauf teilnehmen. Je nach der erreichten Laufzeit werden dementsprechende Urkunden ausgestellt und die Klasse mit den höchsten Laufzeiten erhält einen kleinen Preis. Im Vorfeld wird von den KlassenlehrerInnen ein Startgeld von 0,50€ pro Schüler/in eingesammelt werden. Jeder Teilnehmende wird ein Armband bekommen.

Das eingesammelte Startgeld wird einer wohltätigen Organisation, in diesem Falle das Tafelprojekt an der Erich – Kästner – Schule Castrop – Rauxel, zugute kommen. Um Essen und Getränke kümmert sich die Stufe Q1, der Erlös wird an die Abikasse des Jahrganges gehen

Jede Jahrgangsstufe wird zwei Schulstunden an dem Projekt teilnehmen, am restlichen Tag findet der Unterricht wie geplant statt. Die Klassen/Kurse werden von den in den jeweiligen Stunden unterrichtenden LehrerInnen begleitet. Es herrscht für alle SchülerInnen eine Anwesenheitspflicht. Der Zeitplan sieht wie folgt aus:

1. + 2. Schulstunde Jahrgang 5 & 6
3. + 4. Schulstunde Jahrgang 7 & 8
5. + 6. Schulstunde Jahrgang 9 & EF
7. + 8. Schulstunde Jahrgang Q1

Viele Grüße

Nicole Rudolf, Betreuerin „Humanitäre Schule“

Humanitäres Projekt – das Planspiel „help“

Humanitäres Projekt – das Planspiel „help“

Seit dem vergangenen Schuljahr 2016/2017 ist das EBG eine vom Deutschen Roten Kreuz zertifizierte “humanitäre Schule”. Im Rahmen dieses Projektes muss an der Schule jedes Jahr ein Planspiel und ein humanitäres Projekt durchgeführt werden, welches sich sowohl um regionale, als auch nationale und internationale Themen drehen kann. Während dieses Projekt noch in der Planungsphase ist, wurde das Planspiel am 25./26. April in der Turnhalle des EBG durchgeführt.

Das Planspiel mit dem Namen “help” wurde mit 35 TeilnehmerInnen aus der Jahrgangsstufe EF unter Leitung von Leonie Singer, Anna Götz, Silvana Kancev und Timo Eismann aus der Jahrgangsstufe Q1 durchgeführt. Die vier Spielleiter haben ein Wochenende in Münster beim DRK verbracht, wo sie zu Scouts ausgebildet wurden und auch das Planspiel selbst einmal mit anderen Scouts durchgespielt, sowie die Rolle der Spielleitung besprochen haben, um dann an ihren Schulen das Planspiel durchführen zu können.

Wie im letzten Schuljahr auch schon, ging es bei dem Planspiel um einen Konflikt auf internationaler Ebene, bei dem sich die Teilnehmenden in verschiedene Rollen einfinden und ihre Interessen am Verhandlungstisch vertreten mussten. Neben den hauptsächlich am Konflikt beteiligten Ländern gab es noch wirtschaftliche Partner eben dieser Länder, unter anderem auch Deutschland, sowie das Internationale Komitee des Roten Kreuzes und die Presse. Der Konflikt basiert auf dem Darfur-Konflikt im Sudan, der bisher ohne Lösung verbleibt. So ist es auch keine Überraschung, dass nach zwei Tagen Verhandlung am EBG keine Lösung gefunden werden konnte.

Noch vor den Sommerferien wird das Rote Kreuz eine Zertifizierungsfeier veranstalten, bei dem das EBG dann nach erfolgreicher Durchführung des Planspiels und eines humanitären Projektes erneut das Zertifikat für den Status als humanitäre Schule verliehen bekommt.

(Timo Eismann)

error: Content is protected !!