Auszeichnung der ersten Laborhelfer am EBG

Auszeichnung der ersten Laborhelfer am EBG

Am Mittwoch vor den Sommerferien erhielten am Ernst-Barlach-Gymnasium die ersten 12 Laborhelfer in Castrop-Rauxel von den Universitäten Duisburg-Essen und Bochum ihre Zertifikate.

Am Rande der Projekttage zum Umwelt- und Klimaschutz am EBG wurden 12 Schülerinnen und Schülern aus dem Neigungskurs „Science Club“ der Jahrgangstufe 8 von Thomas Schlake, Vertreter des Lehrstuhls für Physikdidaktik der Universität Duisburg-Essen, die Zertifikate als Laborhelfer überreicht.

Die Laborhelferausbildung ist im Zuge des Projektes GanzIn der Physikdidaktik der Universität Duisburg-Essen und Bochum von einer handvoll nordrhein-westfälischen Gymnasien über einen Zeitraum von zwei Jahren entwickelt worden. „Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler sollen dabei neben experimentellen Fähigkeiten auch die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Durchführung von Experimenten in der Schule und didaktische Fähigkeiten zum Vermitteln der experimentellen Fähigkeiten erwerben,“ fasst der MINT-Koordinator des EBG Marcus Pelzing die Ziele der Ausbildung zusammen, bei deren Entwicklung er von Anfang an beteiligt war.

Die Laborhelferausbildung gliedert sich in verschiedene Module. Zunächst erarbeiten die Schülerinnen und Schüler anhand eines Kanons an Experimenten ihre experimentellen Fähigkeiten. Parallel dazu werden rechtliche Rahmenbedingungen für den Einsatz und die Durchführung von Experimenten in der Schule thematisiert und an Fallbeispielen das richtige Verhalten eingeübt.

Thomas Schlake (links), der Vertreter des Lehrstuhls für Physikdidaktik der Universität Düsburg-Essen, überreicht den Mitgliedern des Neigungskurses „Science Club“ der Jahrgangstufe 8 ihre Laborhelferzertifikate im Beisein des Schulleiters Dr. Friedrich Mayer (rechts)

Danach werden an der Universität Duisburg-Essen die didaktischen Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler durch Beispiele und Rollenspiele ausgebaut. Zuletzt müssen die Laborhelfer einen Erst-Hilfe-Kurs erfolgreich absolvieren.

Neben einer Urkunde, die immerhin gleich von zwei Universitäten ausgestellt wurde und somit nach der Schullaufbahn bei Bewerbungen gut verwendet werden kann, erhalten die Laborhelfer auch die Erlaubnis im Schulbetrieb innerhalb der gesetzlichen Einschränkungen eingesetzt zu werden. Sie können zum Beispiel in der Pausenbetreuung mit naturwissenschaftlichen Experimenten eingebunden werden, bei denen sie jüngere Schülerinnen und Schülern anleiten und betreuen dürfen. 

Herzlichen Glückwunsch!

Und das sagen die Laborhelfer …

Heute haben wir, der Science-Neigungskurs der Jahrgangsstufe 8, von Frau Grebien und Herr Pelzing unsere Laborhelferzertifikate erhalten. Diese haben wir uns im Rahmen unserer Laborhelferausbildung erarbeitet. Dort haben wir viele verschiedene Experimente durchgeführt, wie man zum Beispiel die richtige Limonadenmischung erhält und waren an der Universität in Essen. Da haben wir gelernt, wie man jüngere Kinder beim Experimentieren richtig beaufsichtigt. Danach haben wir an einem Schultag mit Fünftklässlern Experimente vor laufender Kamera durchgeführt, um zu sehen was wir bei unserem Seminar an der Uni gelernt haben.

Abschließend haben wir letzte Woche unseren Erste-Hilfe-Kurs absolviert, was wirklich spannend war.

Jetzt sind wir ausgebildete Laborhelfer 🙂

Umwelt- und Klimaschutztage am EBG

Umwelt- und Klimaschutztage am EBG

Die Schülerinnen und Schüler des Ernst-Barlach-Gymnasiums nutzen die Saure-Gurken-Zeit zwischen der Notenvergabe und den Sommerferien, um sich intensiv mit dem Thema Umwelt- und Klimaschutz zu beschäftigen.

In den ersten drei Tagen der letzten Schulwoche gab es am EBG nur ein Thema: Umweltschutz! In 31 Projektgruppen arbeiteten sich die rund 600 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen in Themen wie z.B. Artenschutz in Amazonien, Energieeffizienz im Alltag, nachhaltiger Konsum und Müllvermeidung oder Geothermie ein. „Wenn wir als Gesellschaft erfolgreich gegen den Klimawandel angehen und nachhaltig unsere Umwelt schützen wollen, müssen wir unsere Lebensweise und unser alltägliches Verhalten überdenken und ändern“, erläutert Dr. Mayer, der Schulleiter des Ernst-Barlach-Gymnasiums. „Da das EBG sich auf den Weg gemacht hat, die erste klimaneutrale Schule in Castrop-Rauxel zu werden, ist es wichtig, dass wir unsere Schülerinnen und Schüler bestmöglich über alle Aspekte des Umwelt- und Klimamschutzes informieren und sie unterstützen.“

„Grundsätzlich sollten sich die Schülerinnen und Schüler am Montag in die Themen ihrer Projektgruppen einarbeiten und die Exkursionen am Dienstag vorbereiten,“ erläutert Ines Grebien, die Organisatorin der Projekttage. „Am Mittwoch wurden die Ergebnisse zu aussagekräftigen Plakaten zusammengestellt und in der Aula und Pausenhalle des EBG ausgestellt, so dass sich jeder die Ergebnisse der anderen Gruppen intensiv anschauen konnte.“

Am Exkusions-Dienstag waren die meisten Gruppen in der ganzen Region unterwegs. Die Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen besuchten die Zoos in Bochum, Dortmund und Gelsenkirchen und haben sich über den Artenschutz informiert.

Die siebten Klassen erarbeiteten das Thema Nachhaltigkeit und besuchten dazu unter anderem das Wildgehege im Grutholz, einen Lernbauernhof oder das AGARD Naturschutzhaus im Westfalenpark und haben sich die Arbeit vom Repair Café Castrop-Rauxel und DoCas Blinker erklären lassen.

Die achten Klassen beschäftigten sich mit Energieeffizienz und Müllvermeidung/Mülltrennung und trafen sich in diesem Zusammenhang mit Naturschutzverbänden wie Greenpeace oder dem WWF und der Verbraucherzentrale NRW. Außerdem besuchten sie den Umweltbus der EnergieAgentur NRW, der an diesem Dienstag am EBG Station machte.

Die Oberstufe untersuchte die erneuerbaren Energien, energieeffiziente Technologien und Recycling und besuchte dazu mehrere Lehrstühle an den Universitäten und Fachhochschulen in Bochum und Dortmund, Schülerlabore, eine Photovoltaikgroßanlage oder das Museum Strom und Leben im Umspannwerk Recklinghausen.

Bei der Planung der Projekttage waren neben einem Team aus dem Kollegium des EBG rund um Ines Grebien auch die GERTEC Ingenieurgesellschaft, welche den Auftrag hat, das Projekt klimaneutrale Schule zu betreuen, und der Bereich Umwelt- und Klimaschutz beim EUV Stadtbetrieb beteiligt.

Bericht der Projektgruppe Photovoltaik

Die Projektgruppe Photovoltaik besuchte am Dienstag, den 11.7.2017 eine 20.000 qm großflächige Photovoltaikanlage auf dem Deusenberg, einer rekultivierten Altdeponie in Dortmund-Huckarde. Auf dem Hügel hat die Firma Entegro aus Fröndenberg eine Anlage errichtet, die aus 12.725 Solarmodulen besteht und für bis zu 1000 Haushalte Strom erzeugt. Drei Trafohäuschen stehen neben den langen Solarpaneelen, eines hat der Firmeninhaber Herr Röttger den Schülern vom EBG geöffnet und erklärt. Ganze dreizehn Sattelschlepper waren für die Anlieferung der Paneele erforderlich. Die Aufständerung und die Befestigung der Solarmodule erforderte viele Stunden Arbeit. Ein Zaun und eine Alarmanlage sichern das Solarkraftwerk. 8,5 Cent kostet eine produzierte Kilowattstunde regenerativer Energie, also ein Drittel weniger als Mischstrom aus Atom-, Kohle- und Wasserkraftwerken.

Am Montag, den 10.7.2017 hielt Herr Werkle von Bürger-Solar aus Castrop-Rauxel einen Vortrag über die Nutzung und Entwicklung der Solar- und Windenergie in Castrop-Rauxel. 6 Windräder gibt es mittlerweile in Castrop-Rauxel und etliche Photovoltaikanlagen auf privaten und öffentlichen Dächern, unter anderem auf dem Dach unserer Schule.

Die Projektgruppe hat sich mit vielen Fragen beschäftigt, die den folgenden Plakaten zu entnehmen sind. Warum soll man Solarstrom nutzen? Was kostet eine Photovoltaikanlage für ein Einfamilienhaus? Wie sieht es mit der Rentabilität von Solaranlagen aus?

Bericht der Projektgruppe Klimatologie

Am Dienstag, den 11.07.2017, durften wir im Rahmen der Projekttage zum Umwelt- und Klimaschutz die Wetterstation an der Ruhruniversität Bochum besuchen. Ein Teil der EF-Stufe und der Q1 hatten die Möglichkeit vieles über Klimaerwärmung, Klimawandel und Klimaschutz zu lernen.

Begleitet wurden wir von Prof. Dr. Katja Trachte und einem Doktoranden. Sie führten uns die Wetterstation vor und erklärten Aufbau und Funktion. Diese lag zur bestmöglichen Bestimmung der Wetterverhältnisse außerhalb des Campus, 50 m von den Gebäuden entfernt. Dort wurden uns verschiedenste Instrumente zur Messung des Niederschlags, der Temperatur, des Luftdrucks und der UV-Strahlung gezeigt. Uns wurde auch die historischen Messweisen der Klimatologie vorgeführt, denn es gab an der Klimastation verschiedenste, auch alte Instrumente, die immer noch benutzt werden.

Insgesamt fanden wir den Besuch der Wetterstation sehr informativ und es war ein sehr schöner Abschluss des Schuljahres für uns.

Jolina und Ioanna

Erst wandern – dann feiern!

Erst wandern – dann feiern!

Am 13.07.2017 fand zum dritten Mal unser Sponsorenlauf EBGeht statt. Alle Klassen und Kurse legten eine 7km lange Strecke – zum Glück ohne Regen – wandernd zurück. Ein Teil der Sponsorengelder wird wieder für die Menschen – für – Menschen AG, welche die Stiftung von Karlheinz Böhm unterstützt, gespendet. Ein weiterer Teil fließt in die Renovierung unserer Bühne und die kleineren Klassen wünschen sich zwei weitere Fußballtore für den Schulhof. Die erwanderten Gelder werden erst nach den Sommerferien eingesammelt; wir hoffen natürlich, dass uns viele Sponsoren unterstützen. Ein Bericht folgt nach den Ferien.

Abends dann haben die zukünftigen Pensionäre Hr. Prösch, Hr. Tillmanns, Hr. Kunst und Hr. Pleuger, sowie Hr. Dirks, welcher nach den Sommerferien eine Stelle in seiner Heimat antritt, zu einem Abschiedsfest mit Würstchen, Brezeln und guter Musik geladen. Schülerinnern und Schüler, Eltern und Kollegen, sowie Ehemalige genossen kühle Getränke, die Musik der Schulband sowie der Band von Jaimi Faulkner. Ein rundum netter Abend in zwangloser Atmosphäre mit guten Gesprächen und leckeren Grillwürstchen. Einen lieben Dank an die Gastgeber für diesen gelungenen Abend.

EBG erhält Auszeichnung als Humanitäre Schule

EBG erhält Auszeichnung als Humanitäre Schule

Am Freitag, den 07.07.2017 wurde die Sanitäter-AG zu der Zertifizierungsfeier der Kampagne „Humanitäre Schule“  des Jugendrotkreuzes eingeladen. Ein paar Mitglieder der AG entschlossen sich mitzufahren um die Zertifizierung und die Auszeichnugen für die beiden zuvor ausgebildeten Scouts, Lea Leidig und Leonie Weigt, repräsentativ für unsere Schule entgegen zu nehmen. Das EBG ist eine von drei Schulen aus dem Vest, welche diese Auszeichnung erhalten hat.

Neben der Ausbildung der Scouts wurde am EBG das fiktive Planspiel Outface durchgeführt, bei welchem es um einen politischen Konflikt und dessen Lösung ging. Darüber wurde bereits hier berichtet. Danach wurde noch ein eigenes humanitäres Projekt ins Leben gerufen. Wir haben uns für das Projekt „Zeit schenken“ entschieden und tatkräftig ein Sportfest einer Grundschule unterstützt. Auch dazu finden Sie hier einen Bericht.

Auf der Zertifizierungsfeier wurden wir freundlich empfangen und haben das Plakat, welches unser Projekt zusammenfasst, zu denen der anderen Schulen gehangen. Es waren neben unserem auch sehr viele weitere interessante Projekte aufgelistet. Für unser Wohlbefinden stand ein Buffet mit Essen und Trinken bereit. Nachdem sich alle gestärkt und mit den anderen Projektleiern und Scouts ausgetauscht hatten, konnten wir uns hinsetzen und die eigentliche Verleihung begann. Das EBG wurde als zweite Schule aufgerufen, woraufhin wir das Zertifikat entgegen nahmen. Auf der Bühne konnte jede Schule kurz ihr Projekt vorstellen. Nachdem jede Schule ihre Urkunde erhalten hat traten zur Unterhaltung zwei Poetry-Slamer auf, unter anderem Sandra Davina, welche durch ihre Texte zu Thema Menschlichkeit die Zuhörer zum nachdenken angeregt haben. Nach den Auftritten konnte man sich an einem neu zubereiteten Mittagsbuffet bedienen und sich nochmals mit den anderen Teilnehmern unterhalten. Wir beendeten den Tag mit einer erneuten Anmeldung unserer Schule für das humanitäre Projekt.

Grandiose Feier – Abiball 2017

Grandiose Feier – Abiball 2017

Glamouröse Kleider, elegante Anzüge und eine feierliche Stimmung. Am Freitag, den 07.07.2017 fand der diesjährige Abiturball des EBG traditionsgemäß in der Europahalle statt. 117 Abiturientinnen und Abiturienten wurden feierlich verabschiedet. Durch den Abend führten auf typisch kreative und spontane Weise Nicolai Hack und Nicholas Hopkins. Zwei Originale, die einen erfrischend eigenwilligen Moderationsstil verfolgten. Natürlich wurden einige Worte an die Abiturientinnen und Abiturienten gerichtet – es sprachen Hr. Dr. Mayer, Hr. Tillmanns, Fr.Lasser, die erste stellvertretende Bürgermeisterin von Castrop – Rauxel und die Stufenkoordinatoren Boris Alexander und Ulrike Mogk. Letztere konnten zwei Jahre lang die Spezies Jägermeister in ihrem natürlichen Habitat beobachten und stellten schlussendlich fest, dass die Namensgebung von der sozialen Kompetenz der Jahrgangsstufe herrühren muss. Denn die Jägermeisterpopulation hat sich in den zwei Jahren bei den Lehrerinnen und Lehrern des EBG eindeutig den Titel Meister der Herzen erspielt.

Nach der Rede der Jahrgangssprecher Tim Kästner und Pascal Böhlke wurden eine Menge Blumensträuße verteilt – die Sekretärinnen, die Hausmeisterinnen, die Mütter und Väter des McBarlach Teams und das Stufenleitungsteam, unser ehemaliger Schulleiter Hr. Dr. Jankovic, das aktuelle Schulleitungsteam Hr. Dr. Mayer und Hr. Tillmanns – ihnen allen wurde für ihren Einsatz für die Stufe gedankt. Zudem wurden auch einige Schülerinnen und Schüler geehrt: Lukas Limpinski bekam einen Chemie Preis, Tom Hemker und Nils Seidel erhielten einen Mathematik Preis. Tom Hemker räumte außerdem noch den Physik Preis ab, Tim Kästner und Nils Seidel wurden ebenfalls von der Deutschen Physikalischen Gesellschaft geehrt. Unsere Jahrgangsbesten waren Clara Spreen, Vivien Brauer, Celin von Gruner, Katharina Kölker, Johanna Gerdes, Tim Kästner und Lukas Maruscyzk. Herzlichen Glückwunsch!

Neben dem offiziellen Teil und der Buffet – Pause wurde die diesjährige Feier durch die Gesangseinlagen der Schulband sowie der Band NoSignal zu einem unvergesslichen Abend. Zu Wonderwall fanden sich alle Abiturientinnen und Abiturienten auf der Tanzfläche ein, der Refrain von Tage wie diese wurde von der ganzen Stufe auf der Bühne gesungen – Gänsehautfeeling pur. Gut eingeheizt durfte im Anschluss bis zum Umfallen getanzt werden. Ein rauschendes Fest bis zum Schluss.

Wir gratulieren euch auf diesem Wege nochmals zu eurem verdienten Schulabschluss und wünschen euch viel Spaß und Erfolg für den weiteren Lebensweg. Bleibt offen, strebsam und genießt das Leben!

Von Herzen alles Liebe!

LiebeLove and the Sexperts

LiebeLove and the Sexperts

Auch in diesem Jahr starteten die 8er Sexualitäts-Projekttage wieder mit dem Theaterstück LiebeLove and the Sexperts. Mit viel Witz, Komik und Musik wurden Themen rund um die erste Liebe, das erste Mal, Aids und Aids-Prävention,Tabus und vermeintliche Peinlichkeiten thematisiert, denn eigentlich ist Lucy gar nicht sein Typ und voll peinlich: Sie trägt eine Brille und ist gut in Biologie. Und eigentlich ist für Robin das Wichtigste, Kicken zu gehen mit seinen Kumpels. Eigentlich…
Doch was tun, wenn die Hände schwitzen und der Magen kribbelt? Soll das jetzt Liebe sein?
Robin und Lucy sind ratlos und überfordert mit ihren Gefühlen füreinander. Zwar kennen sie aus Internet und Film alle möglichen und unmöglichen Sexstellungen, wissen, was Intimzone und Kondome sind und Robin hat auch schon den ein oder anderen Porno gesehen, aber wie dem anderen sagen, dass man ihn liebt? Und wie verhüten, es den Freunden erzählen und mit den eigenen Eltern darüber sprechen? Wenn’s konkret wird, hilft auch das Googeln im Internet nicht mehr. Etwas Unterstützung könnten Lucy und Robin bei ihrer ersten großen Liebe gut gebrauchen. Die beiden Experten in Sachen Liebe und Sexualität Bill the Boy und Lovely Rita lassen sich diese Gelegenheit nicht nehmen und beweisen ihr Können. Bisweilen kann das ganz schön nervig werden. Vor allem, wenn sie sich unaufgefordert einmischen…

Quelle: http://www.theater-spiel.de/stuecke/presse/1000120

Unsere 8er hatten sichtlichen Spaß. Es wurde gelacht, peinlich gekichert und als sich Lucy und Robin endlich das erste Mal geküsst haben, wurde dies mit einem Haaaachhhzzzz der Mädels kommentiert. Nach dem Stück wurden in einer gemeinsamen Runde noch einige Klischees zur sexuellen Orientierung aufgedeckt und die Schülerinnen und Schüler hatten Zeit einige Fragen, z.B. über geeignete Verhütungsmittel, an die Theatertruppe zu stellen.

In den kommenden zwei Tagen werden die Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen noch viel wissenswertes Rund um das Thema Sexualität, die erste Liebe, Verhütung, Aidsprävention etc. erfahren. Neben der Arbeit mit dem jeweiligen LehrerInnen-Team im Klassenverband, werden auch außerschulische Partner mit den Jugendlichen arbeiten. Mitarbeiter der pro familia Beratungsstelle kommen zu uns in die Schule und alle Klassen besuchen in Bochum die Rosa Strippe e.V., eine psychosoziale Beratungsstelle für Homosexuelle, Bisexuelle und Trans*Personen.

 

 

 

error: Content is protected !!