Juniorwahl zur Landtagswahl 2022 am EBG

Juniorwahl zur Landtagswahl 2022 am EBG

Im Superwahl-Schuljahr 2021-2022 fand nach der Juniorwahl zur Bundestagswahl im ersten Halbjahr nun in der Woche vom 09.05.2022 bis zum 13.05.2022 die Juniorwahl zur Landtagswahl in NRW statt.

Wie bei jeder Wahl (Bundestagswahl 2017 (https://ebg-castrop.de/juniorwahl-zur-europawahl-2019-am-ebg), Europawahl 2019 (https://ebg-castrop.de/juniorwahl-zur-bundestagswahl-2017-am-ebg), Kommunalwahl 2020 (https://ebg-castrop.de/simulierte-buergermeister-und-stadtratswahlen-am-ebg), Bundestagswahl 2021 (https://ebg-castrop.de/juniorwahl-zur-bundestagswahl-2021-am-ebg) nutzte die Fachschaft Sozialwissenschaften auch die Landtagswahl 2022 in Nordrhein-Westfalen als Anlass zum praktischen Demokratie-Lernen. Deswegen erhielten die Schüler*innen der Jahrgangsstufen 8, 9, EF und Q1 die Möglichkeit, durch die Teilnahme an der Juniorwahl ihre Handlungs- und Urteilskompetenz zu vertiefen.

Zuvor fanden im Fachunterricht (Sekundarstufe I: Wirtschaft-Politik (G9) bzw. Politik/Wirtschaft (G8); Sekundarstufe II: Sozialwissenschaften) interessengeleitete Vorbereitungen statt. Dabei wurden verschiedene thematische Schwerpunkte berücksichtigt, indem u.a. Wahlplakate und -programme der Parteien analysiert wurden. Auch die zunehmenden digitalen Angebote (neben dem Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung u.a. der Sozial-O-Mat der Diakonie, der Schul-O-Mat der Landesschüler*innenvertretung und der Wahl Kompass der WWU Münster) wurden ausprobiert, methodisch untersucht und hinsichtlich ihrer Bedeutung für die individuelle Wahlentscheidung kritisch beurteilt.

Die insgesamt abgegebenen 247 Stimmzettel wurden von der Fachschaft Sozialwissenschaften nach Schließung der dezentralen Wahllokale ausgezählt. Insgesamt beteiligten sich 91,48% der wahlberechtigten Schüler*innen.

Das für das EBG gültige Endergebnis dient – vor dem Hintergrund der realen Wahlergebnisse – wie immer als Diskussionsgrundlage für den Fachunterricht, die Familien der Schüler*innen, das Kollegium und die interessierte Öffentlichkeit und bleibt an dieser Stelle freilich unkommentiert.

Im kommenden Schuljahr wird es aller Voraussicht nach keine Juniorwahl geben, so dass die nächste Möglichkeit am EBG in simulierter Form Erfahrungen mit Wahlprozessen zu sammeln und auf diesem Wege die eigene Demokratie- und Handlungskompetenz zu vertiefen, bei der Europawahl 2024 bestehen wird.

Tim Unger, StD

Fachvorsitzender Sozialwissenschaften

Engagement für Europa: Im Jahr 2022 wichtiger denn je? EU-Projekttag 2022

Engagement für Europa: Im Jahr 2022 wichtiger denn je? EU-Projekttag 2022

Liebe Eltern,

der Krieg in der Ukraine macht deutlich, dass Frieden in Europa keine Selbstverständlichkeit ist, sondern konstante Bemühungen seiner Bürgerinnen und Bürger und seiner politischen Vertreter bedarf. Das europäische Projekt ist in seinem Wesen ein Friedensprojekt, deshalb liegt es uns als Europaschule am Herzen, dass Schülerinnen und Schüler durch handlungsorientierte Projekte mehr über die Europäische Union aber auch über unsere Nachbarländer und ihre Kultur erfahren und so zu aktiven Gestaltern eines friedlichen Zusammenlebens in Europa werden. 

Unser diesjähriger EU-Projekttag findet am 23.05.2022 unter der Leitfrage „Engagement für Europa: Im Jahr 2022 wichtiger denn je?“ statt. Im Folgenden geben wir Ihnen einen kleinen Überblick über die an diesem Tag stattfindenden Projekte:

  • EU-Quiz: „Was weißt du schon über die EU?“ (jahrgangsstufenübergreifend)

In den einzelnen Klassen/Kursen haben die SuS die Möglichkeit, ihr Wissen mit einem Quiz zur EU spielerisch auf die Probe zu stellen und zu erweitern.

Ansprechpartnerin: Frau Höckelmann

  • Speed-Debating mit Politikern zum Thema „Politisches Engagement für Europa: Im Jahr 2022 wichtiger denn je?“ (Jgst. 9, 5.-6. Stunde)

Die Hälfte der SuS der Jahrgangsstufe 9 kommt im Rahmen eines digitalen Speed-Debatings mit verschiedenen Gästen aus dem (partei)politischen Spektrum nacheinander ins Gespräch. Dabei lassen sich die SuS von den Gästen inspirieren und entwickeln eigene Ideen, wie sie sich selbst für Europa und Frieden engagieren können. Wir freuen uns über die Zusage von:

  • Michael Breilmann (CDU), MdB
  • Lisa Ellermann (DIE LINKE), Direktkandidatin bei der Landtagswahl im Wahlkreis 71, Recklinghausen III
  • Lisa Kapteinat (SPD), MdL
  • Selim Korkutan (Bündnis90/Die Grünen), Sprecher der Grünen Jugend in C-R

Ansprechpartner: Herr Unger (Leitung und Organisation), Frau Geef, Frau Küper und Frau Limhoff.

  • Planspiel zum Klimaschutz in der EU (Jgst. 9, 1.-6. Stunde)

SuS simulieren das Gesetzgebungsverfahren in der EU und diskutieren über eine Verordnung zum Verbot des Verbrennungsmotors in Kraftfahrzeugen ab 2035. Das Planspiel wird durch Referentinnen und Referenten des Anbieters polyspektiv.eu (https://polyspektiv.eu) durchgeführt.

Ansprechpartnerin: Frau Dusautoir

  • Kunstprojekt – „Europa und Ich / Europa und Castrop-Rauxel – Wir erstellen Videos zu Europa.“ (Jgst. 8, 3.-6. Stunde)

SuS der Jgst. 8 tauschen sich über ihren Bezug zu Europa aus und gestalten ihre Ideen und Vorstellungen kreativ als kurze Videos.

Ansprechpartnerinnen: Frau Kühn, Frau Nolting

  • Geschichtsprojekt – „Die Anfänge der EU – ein Friedensprojekt“ (Q1, 1.-2. Stunde)

SuS der Q1 gehen der Geschichte der EU auf die Spur und setzen sich mit den Anfängen des europäischen Projekts auseinander. Dabei soll die Friedensdimension des europäischen Projektes besonders diskutiert werden.

Ansprechpartnerinnen: Frau Puls, Frau Frigge

  • „Ich will Frieden“ – Erkundung des Friedensmobils am Europaplatz (6a, 13.05.22, 4.-6. Stunde)

Am Freitag, den 13. Mai 2022 unternimmt die Klasse 6a einen Ausflug zum Friedensmobil am Europaplatz. Castrop-Rauxel feiert dieses Jahr 60 Jahre Europastadt und bietet in diesem Rahmen viele Veranstaltungen zum Thema Europa an. Das Friedensmobil der niederländischen Stiftung Vredeseducatie ist eine mobile Ausstellung zu Freiheit, Sicherheit und Staatsbürgerkunde in Europa und der Welt.

Ansprechpartnerinnen: Frau Dusautoir, Frau Höckelmann

Wir wünschen allen SuS des EBG einen inspirierenden EU-Projekttag 2022.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Friedrich Mayer, SL               Amandine Dusautoir, stellv. Leiterin der Europagruppe

Hospitationsbesuch aus Italien

Hospitationsbesuch aus Italien

Für drei Tage haben 5 Kolleg:innen aus dem Piemont (Norditalien) das EBG besucht. Nachdem am Dienstag eine Begrüßung in der Schule stattfand, ging es zu einem Empfang im Rathaus. Bürgermeister Kravanja betonte die große Bedeutung europäischer Beziehungen auch als Zeichen der Völkerverständigung besonders in diesen Zeiten. Zudem finden diese Kontakte im Jahr des 60-jährigen Jubiläums der Europastadt Castrop-Rauxel statt.

 

Die Kolleg:innen haben im Unterricht hospitiert und Schnupperstunden Italienisch erteilt. Besonderes Interesse hatten die italienischen Lehrer:innen an den Schwerpunkten Bilingualer Zweig, MINT-Unterricht und an der Schulentwicklung unserer Schule. Die Beziehungen haben wir natürlich auch außerhalb der Schulzeit gepflegt und intensiviert. Der Kontakt und Austausch war für alle Beteiligten sehr bereichernd. Ende März und im September werden weitere Hospitationsbesuche folgen.

 

Angelika Nolting

Hier geht es zur Bildergalerie
#StopTheWar #StandWithUkraine – Der Leistungskurs Sozialwissenschaften Q2 im Gespräch mit Frank Schwabe, MdB

#StopTheWar #StandWithUkraine – Der Leistungskurs Sozialwissenschaften Q2 im Gespräch mit Frank Schwabe, MdB

Aller guten Dinge sind drei: Nachdem das Treffen während der Studienfahrt nach Berlin auf Grund der Vorgaben des Bundestages für Besuchergruppen nicht möglich war und der am EBG vereinbarte Termin einer Corona-Infektion zum Opfer fiel, traf der Leistungskurs Sozialwissenschaften Q2 am 08.03.2022 Frank Schwabe (SPD), MdB, zum gemeinsamen Austausch.

Die vereinbarten Schwerpunkte (Europarat, Rolle der Menschenrechte und Bedeutung der Menschenrechte in den Koalitionsverhandlungen) rückten auf Grund des Angriffskrieges auf die Ukraine in den Hintergrund, spielten aber dennoch auch in diesem Kontext eine wichtige Rolle.

Nach einer Begrüßung des Gastes durch Herrn Unger stellte Frank Schwabe in einem Impulsreferat dar, inwiefern er seine Aufgabe darin sieht, „die freie Welt zu verteidigen“. Der Ausschluss Russlands aus dem Europarat sei ein sehr wichtiger Schritt, denn eine Mitgliedschaft in diesem Organ sei an ein Bekenntnis zu Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit gebunden – auch wenn es in dieser Hinsicht auch durch andere Mitglieder zu Erosionen gekommen sei.

Als mögliche Reaktionen auf den Angriffskrieg gegen die Ukraine ging Schwabe auf die Auswirkungen der bereits getroffenen Wirtschaftssanktionen ein, problematisierte die Waffenlieferungen an die Ukraine und die Erhöhung der Verteidigungsaufgaben in Deutschland, die er in der gegenwärtigen Situation „schweren Herzens“ als notwendig bewertete. Gleichzeitig müssten jedoch alle kommunikativen Kanäle offengehalten werden. Den gegenwärtigen Demonstrationen für den Frieden und für Solidarität mit der Ukraine überall auf der Welt maß Schwabe eine hohe Bedeutung bei, denn sie würden auch im engen Kreis um Putin wahrgenommen. Humanitäre Unterstützung sei elementar und solle daher im Rahmen der individuellen Möglichkeiten geleistet werden.

In der Fragerunde ging es im zweiten Teil des Treffens u.a. um…

  • Alternativen zum Energiebezug aus Russland im Kontext von Energiesicherheit, Zumutbarkeit für die Bevölkerung und Durchhaltevermögen,
  • die Klimavorhaben der Ampel-Koalition und deren Umsetzung bis 2045,
  • die Erhöhung der Verteidigungsausgaben und das Sondervermögen von 100 Milliarden Euro für die Bundeswehr,
  • die Vereinbarkeit von Abgeordnetentätigkeit und Familie,
  • die Rolle Chinas bei einer möglichen Lösungsfindung für den Krieg und in diesem Kontext um verschiedene außenpolitische Strategien,
  • die Rolle der Menschenrechte im Kontext der anstehenden Fußball-WM in Katar.

Frank Schwabe verknüpfte seine Einschätzungen mit berufsbiografischen Erfahrungen u.a. in der Region Donezk und Luhansk, er berichtete aus persönlichen Treffen und gab vielfältige Einblicke in seine Arbeit in Ausschüssen und im Europarat. Er schloss mit einem eindringlichen Plädoyer für Freiheit und Demokratie und damit gegen Diktatur und Despotismus. In diesem Kontext äußerte er nicht nur seine Hoffnung im Hinblick auf das Ende des Krieges in der Ukraine, sondern auch für die Parlamentswahlen in Ungarn (2022) und in der Türkei (2023).

 

Tim Unger, StD

#StopTheWar #StandWithUkraine

#StopTheWar #StandWithUkraine

#StopTheWar #StandWithUkraine

Wir, das EBG, stehen in unserer Betroffenheit und unseren Sorgen wegen des grausamen Krieges in der Ukraine zusammen, um als Gemeinschaft ein Zeichen zu setzen…

für Toleranz und grenzenlose Solidarität mit unseren Mitmenschen, gegen jegliche Form von Gewalt und Aggressionen, die unseren Grundwerten widersprechen, für Menschlichkeit und ein friedvolles Miteinander, gegen Hass und Diskriminierung von Menschen wegen ihrer Herkunft oder ihrer Wurzeln.

Unsere Gedanken sind bei den Menschen in und aus der Ukraine.

Die heutige Fotoaktion stellt den Beginn verschiedener Projekte und Aktionen dar, deren Ziel es sein soll, unsere Haltung der Solidarität mit unseren Mitmenschen zum Ausdruck zu bringen und für jeden Einzelnen von uns die Möglichkeit eines Aktivwerdens zu bieten.

Parallel läuft heute das Projekt „EBG packt ein- Spendenaktion für die Ukraine“! (07.03.-14.03.) an, bei dem unsere Klassen und Kurse Kartons mit dringend benötigten Hilfsmitteln zusammenstellen.

Am Mittwoch findet ein Spendenlauf für die Ukraine statt, um unsererseits zumindest einen kleinen Beitrag zur finanziellen Unterstützung der vom Krieg betroffenen Menschen in Not zu leisten.

Für die Schulgemeinde des EBG

Dr. Friedrich Mayer und Sarah Prilop

Ergebnis des Kreativwettbewerbs „Gestalte den Raum Europa“

Ergebnis des Kreativwettbewerbs „Gestalte den Raum Europa“

Liebe Schüler:innen, liebe Eltern, liebe Kolleg:innen,

die Ergebnisse des Kreativ-Wettbewerbs „Gestalte den Raum Europa“ sind da. Von den 51 gültigen abgegebenen Stimmen (eine Stimmabgabe pro Person in dem vorgegebenen Zeitfenster) haben 26 für das Bild von Mia-Luy Rottmann (Bild oben) und 24 für das Bild von Emma Maria Paluch (Bild rechts) abgestimmt. Es war also eine schwierige Entscheidung zwischen zwei sehr gelungenen Beiträgen.

Wir gratulieren den Teilnehmerinnen zu ihrem guten Ergebnis und natürlich Mia-Lucy Rottmann (EF) zu ihrem Erfolg. Wir freuen uns auf die Umsetzung ihres Projektes in diesem Schuljahr.

Wir bedanken uns bei allen, die an der Umfrage teilgenommen haben.

Viele Grüße

A.Dusautoir & A.Nolting

error: Content is protected !!