Europatag 2021 am EBG

Europatag 2021 am EBG

Europatag 2021 am EBG: Speed-Debating in der Jahrgangsstufe

In den vier Klassen der Jahrgangsstufe 6 fand im Rahmen des Europatags 2021 am 14.06.2021 ein Speed-Debating mit vier Politikern statt. Thematischer Schwerpunkt war dabei die Frage: „Politisches Engagement für Europa: Dafür bin ich doch zu jung?!“.

Frank Schwabe (SPD, MdB), Dennis Radtke (CDU, MdEP), Nils Stennei (Bündnis90/Die Grünen, Mitglied im Stadtrat Castrop-Rauxels) und Fotis Matenzoglou (DIE LINKE, Mitglied im Landesvorstand) nahmen die Einladung gerne an und diskutierten reihum für jeweils 20 Minuten mit den Schüler*innen in den jeweiligen klasseninternen Sessions, die von Herrn Unger (6a), Frau Wiering (6b), Frau Dusautoir (6c) und Frau Küper (6d) moderiert wurden. Organisatorisch wurde dabei auf die am EBG sehr verlässliche digitale Infrastruktur zurückgegriffen, d.h. die Veranstaltung fand digital per Videokonferenz auf Microsoft Teams statt. So konnten alle Gäste Corona-konform ohne Schwierigkeiten mit den Klassen diskutieren und die Schüler*innen konnten ihre in diesem Schuljahr vertiefte Medienkompetenz direkt handlungsorientiert einsetzen.

 

Die Veranstaltung wurde inhaltlich im Unterricht im Fach Wirtschaft-Politik in den jeweiligen Klassen vorbereitet, indem Fragen formuliert wurden, die dann den Gästen nach einem kurzen Eingangsimpuls gestellt wurden. Inhaltliche Schwerpunkte waren dabei z.B. in der 6a Fragen

  • zur Rolle der Menschenrechte in der EU vor dem Hintergrund der Situation in Belarus,
  • zum Eintritt in und zum Austritt aus der EU am Beispiel des Brexits,
  • zur Finanzierung europäischer Projekte,
  • zum Klimaschutz und der Rolle der EU in diesem Politikfeld,
  • zum Einfluss der Gäste auf politische Entscheidungen,
  • zu den politischen Schwerpunkten der Gäste,
  • zur Zukunft der Mobilität in der EU.

Alle vier Gäste standen dabei als begeisterte Europäer Rede und Antwort und konnten durch ihre biografischen Erfahrungen, (partei)politischen Arbeitsschwerpunkte und Grundhaltungen verdeutlichen, inwiefern auch junge Menschen keineswegs unpolitisch sind bzw. sein können, sondern viel mehr selbst Einfluss ausüben können und den europäischen Gedanken selbst aktiv vertreten können.

Aktive, interessierte und lebhafte Sessions dokumentieren in diesem Kontext, dass Impulse und Denkanstöße im Hinblick auf die eigene Rolle als Schüler*in am EBG als Europaschule in der Europastadt Castrop-Rauxel bewusst aufgenommen wurden. Daher wird dieser handlungsorientierte Beitrag zur Europabildung in dieser oder ähnlicher Form an zukünftigen Europatagen eine Wiederholung finden.

 

Tim Unger, StD

Europatag

Am 14.06.2021, fand der diesjährige Europatag, am Ernst-Barlach-Gymnasium statt. In den jeweiligen Jahrgängen wurden diverse Projekte zum Thema ,,Europa‘‘ unternommen. Im Jahrgang 8 wurden durch kreative Ideen zum Thema ,,Europa‘‘ Taschen, mit schönen Motiven gestaltet, hierfür standen den Schülern Stoffstifte, Vorlagen und die oben genannten Taschen zur Verfügung. Am Anfang der Stunde sammelten die Schüler, innerhalb des Klassenverbandes, ihr Vorwissen zu Europa. Dabei wurden Fragen wie: Was sind Schwierigkeiten in Europa? Hoffnungen und Gedanken zum Thema Europa wurden im Gespräch erörtert. Danach folgte das Gestalten der Taschen. Während der zwei Doppelstunden, entstanden kleine Kunstwerke mit einfallsreichen und fantasievollen Ideen. Schließlich neigte sich das Projekt zum Ende. Als Abschluss des Projektes, wurden noch einige Fotos von den Taschen und ihren Designern gemacht. Zusammengefasst lässt sich sagen, dass der Projekttag zum Thema ,,Europa‘‘, gelungen ist.

Manal, 8c

“Ich fand gut, dass Herr Matentzoglou auch etwas zur aktuellen Corona-Krise (Impfen) gesagt hat: Dass jedes Land so viele Impfdosen wie auch Einwohner bekommen soll.”

Lea Aschenbach

“Ich fand interessant, welche Meinungen die Politiker zum Thema Rassismus haben und wie ihr Alltag aussieht.”

Rania Sahra Ej jdae:

“Ich fand den Tag sehr gut, weil es sehr interessant war, zu hören, wie so ein Alltag von einem Politiker ist oder dass man Politiker auch als Hobby sein kann. Ich konnte die Fragen stellen, die ich schon immer beantwortet haben wollte.”

Johanna Segbert:

Abgabefristverlängerung Kreativwettbewerb – Europa!

Abgabefristverlängerung Kreativwettbewerb – Europa!

 

Die Abgabefrist für den Kreativwettbewerb wird auf den 31. August verschoben!

Kreativ-Wettbewerb – Gestalte den Raum – „Europa“

Das EBG ist Europaschule. Dies bedeutet die intensive Auseinandersetzung mit europäischen Themen im Unterricht und in Projekten, ein vielfältiges Sprachenangebot, Austausche mit Frankreich, Italien, Schweden etc.

Der Raum 602 wird zum Raum „Europa“. Dort sollen Europaprojekte stattfinden aber auch Ergebnisse solcher Projekte ausgestellt werden können.

Jetzt kommst du ins Spiel!

Bisher sieht der Raum 602 so aus:

Das geht doch schöner. 😊 Entwickle daher eine Idee für die kreative Gestaltung der hinteren Wand des Raumes 602 und mache mit bei unserem Wettbewerb. Der kreativste Vorschlag gewinnt und dein Bild wird auf die Wand gemalt.
Kriterien:
1. Thema: Dein Bild soll das Thema Europa / EU verdeutlichen
2. Umsetzbarkeit: Das Vorhaben soll im Anschluss durch eine kleine Gruppe von Mitschüler_innen umgesetzt werden können.
3. Deadline: du schickst eine Skizze deines Projekts (im PDF-oder JPG-Format) bis zum 31.08.2021 an amandine.dusautoir@ebg-castrop.de
Am EU-Projekttag, den 14.06.2021, können Schüler_innen des EBG über eine von Kunstlehrkräften getroffene Vorauswahl abstimmen. Das Projekt mit den meisten Stimmen wird umgesetzt.

Amandine Dusautoir

Information Sprachenwahl / iPad Anschaffung

Information Sprachenwahl / iPad Anschaffung

Liebe Eltern und Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen,

ich hoffe, dass es Ihnen und euch trotz der schwierigen Zeit so weit gut geht. Bedingt durch die Corona-Krise muss der kombinierte Informationsabend zur Fremdsprachenwahl und zur Anschaffung der iPads für die Jahrgangsstufe 7 leider ausfallen.

Damit Sie und ihr trotzdem zum Thema umfassend informiert werden/werdet, haben wir hier alles Wissenswerte in verschiedenen Filmen für Sie in Filmen und Präsentationen zusammengefasst. Wir hoffen, dass Sie nach der Ansicht der Film gut informiert eine Fremdsprache wählen können und auch alle Fragen zur Einführung der iPads geklärt sind.

Bitte beachten Sie, dass die Sprachenwahl über den Link nur bis zum 03.05.2021 (12Uhr) freigeschaltet ist, sodass Sie sich in der kommenden zehn Tagen entscheiden müssen.

Das vergünstigte Angebot für die iPad-Anschaffung gilt ab sofort und kann bis in die Jahrgangsstufe 7 hinein immer in Kombination mit einer Schulbescheinigung im örtlichen Media Markt Castrop-Rauxel wahrgenommen werden. Eine Schulbescheinigung können Sie über das Sekretariat anfordern – diese wird Ihnen via Mail zugesendet.

Das iPad-Bestellformular mit den aktuellen Angeboten finden Sie hier.

 

Nachstehend finden sie die Links zu den Informationspräsentationen:

Latein (Film) https://ebg-castrop.de/wp-content/uploads/Latein_Info.mp4

Französisch (Film)https://ebg-castrop.de/wp-content/uploads/Franz_Info.mp4

Französisch (Präsentation) –  https://ebg-castrop.de/wp-content/uploads/Sprachenwahl-Information-Franzoesisch-ucl-2021.pdf

iPad-Anschaffung https://ebg-castrop.de/wp-content/uploads/Elterninfo-iPad-Anschaffung.mp4

Link zur Sprachenwahl (bis 03.05.2021, 12Uhr) –  https://app.edkimo.com/feedback/fihidzoz

Für Rückfragen, Hinweise, weitergehende Informationen und Kritik können Sie natürlich auch die nachfolgend aufgelisteten Personen via Mail kontaktieren, um z. B. auf diesem Wege optional ein Telefonat oder ein Teams-Meeting zu vereinbaren:

Allgemeines – Herrn Reetz unter bastian.reetz@ebg-castrop.de

Lateinwahl – Frau Schürholz unter bettina.schuerholz@ebg-castrop.de

Französischwahl und iPads – Herrn Alexander unter boris.alexander@ebg-castrop.de

 

Ich verbleibe mit den besten Wünschen auch im Namen der Französisch- und Lateinfachschaften sowie der Digitalisierungsgruppe und freue mich auf ein baldiges, gesundes Wiedersehen

Bastian Reetz (Erprobungsstufenkoordinator EBG)

EBG-Schülerinnen erhalten Cambridge Certificates

EBG-Schülerinnen erhalten Cambridge Certificates

Auch in diesem Jahr erhielten drei Schülerinnen ihre Sprachdiplome in Englisch. Trotz der besonderen Situation, ausgelöst durch die Corona-Pandemie und die darauffolgenden Einschränkungen, haben die Schülerinnen sich mit viel Fleiß, erst online und danach in arbeitsintensiven Treffen, auf die Cambridge Prüfung vorbereitet.

In der Arbeitsgemeinschaft unter der Leitung von Fr. Gagaropoulou wurden Hör- und Leseverstehen, die schriftliche Textproduktion und das freie Sprechen geübt. Generell wird dabei auf die korrekte Beherrschung und Anwendung von Wortschatz und Grammatik, sowie die kommunikative Kompetenz im Verfassen von Texten und im Gespräch mit externen muttersprachlichen Prüfern vorbereitet. Durch die erworbenen Zertifikate haben die erfolgreichen Schülerinnen wichtige Pluspunkte für ihre Lebensläufe erzielen können, da immer mehr potenzielle Arbeitgeber Wert auf Zusatzqualifikationen in den Fremdsprachen legen.

Die Zertifikate können dabei auch als anerkannte Nachweise fremdsprachlicher Kompetenzen sprachliche Aufnahmeprüfungen ersetzen.
Evelyn Torno und Pia-Franziska Daniel schlossen die Prüfung auf dem Niveau C1 ab.

Vor allem im freien Sprechen erzielten alle drei Schülerinnen hervorragende Leistungen.  Wir gratulieren herzlich den drei Schülerinnen zu ihren hervorragenden Leistungen, welche sie trotz der besonderen Situation erbringen konnten und freuen uns auf die Prüfungen im nächsten Jahr.

 

A. Gagaropoulou

Good day und Dia dhaoibh

Good day und Dia dhaoibh

Abschlussbericht zur Erasmus+ Förderung des Projekts „Europa leben: Like, share and subscribe“ inklusive Fortbildungen in Oxford und Irland

 

Der erste Ferientag ist jedes Jahr etwas ganz besonderes. Doch letztes Jahr war er für zwei Lehrerinnen des EBGs ein noch größerer Grund zur Freude als sonst schon. Denn am ersten Ferientag begannen für Frau Rull und Frau Hoste 14 aufregende Tage. Für Frau Rull ging die Reise nach Oxford in England und für Frau Hoste ging es nach Cork in Irland. Doch statt dort zwei Wochen Urlaub zu machen, erwartete die beiden dort genau das, was sie eigentlich hinter sich ließen: die Schulbank. Statt dort jedoch weiterhin Lehrerinnen zu sein, wurden sie für zwei Wochen zu „Schülerinnen“ und besuchten in England bzw. Irland Lehrerfortbildungen, die über das Erasmus+ Programm von der EU gefördert wurden (für Interessierte dazu später mehr). Nachdem die Lehrerinnen im Winter 2018/2019 erfolgreich einen Antrag auf eine Erasmus+ Förderung gestellt und sich für die Fortbildungen angemeldet hatten, ging es im Sommer 2019 dann endlich nach England bzw. Irland.

Hier die Erfahrungsberichte nach Beendigung der Auslandsfortbildungen:

 

Für Frau Rull gab es in Oxford täglich Input zum Thema digitalen Lernen mit dem Kurs „Technology in the Classroom“.

 

„Die Zeit, die ich im Zuge meiner Fortbildung am British Study Centre in der beeindruckenden Universitätsstadt Oxford verbracht habe, kann ich als eine sehr wertvolle Erfahrung bezeichnen. Nicht nur aufgrund der Tatsache, dass täglich interessante, innovative und für den Englischunterricht nützliche „digital tools“ im Kurs besprochen und erprobt, sondern auch weil der Kurs die Möglichkeit bot, sich mit LehrerInnen aus anderen europäischen Ländern auszutauschen, mit und von ihnen zu lernen und am Nachmittag mit ihnen die historischen Colleges Oxfords und die beeindruckenden Museen zu besuchen oder auf dem Fluss das Punting zu erproben. Die zwei Wochen in Oxford haben mich motiviert, neue Dinge im Unterricht auszuprobieren und schöne Erinnerungen geschaffen.

Working with Green Screen

Frau Rull vor dem Punting mit Lehrerinnen aus Polen, Spanien und der Schweiz

Frau Hoste besuchte in Cork täglich Seminare zum Thema „Advanced Language Methodology (ALM)“.

 

„Die zwei Wochen in Cork waren aus verschiedenen Gründen unglaublich lehrreich. Ich bin sehr dankbar dafür, die Chance bekomme zu haben, noch mal im Ausland die Schulbank drücken zu dürfen. Nicht nur die Seminarinhalte waren spannend und interessant, auch das Leben in Irland aus erster Hand erfahren zu dürfen, war ein unglaubliches Erlebnis. Sowohl das Leben in einer irischen Gastfamilie als auch die verschiedenen Ausflüge zu kulturellen Zielen in der Freizeit haben mir die irische Kultur aus erster Hand sehr nahe gebracht. Die fachlichen Inhalte der Fortbildung haben mir viele neue Ideen für den Unterricht gegeben, die ich nach und nach in den Englischunterricht integriere. Die Fortbildung und der dazugehörige Aufenthalt in Irland haben mir noch einmal ganz deutlich gemacht, warum ich die englische Sprache und Englischunterricht liebe.“

Frau Hoste am Carraig Phádraig (The rock of Cashel) 07/2019

Impressionen aus der “Wikingerstadt” Waterford

Frau Hoste auf dem Saint Fin Barre’s Cathedral labyrinth in Cork

Möglich gemacht wurden diese Erfahrungen durch das ERASMUS+ Programm der EU, für welches die beiden sich im Winter 2018/2019 erfolgreich beworben hatten. Mit der Projektzusage erfolgte auch die Zertifizierung des EBGs als Erasmus+ Schule für das Schuljahr 2019/2020 (vielleicht habt ihr die Plakette im Eingang ja auch schon mal gesehen). 

 

Doch die Fortbildungsinhalte waren nicht nur für die beiden Lehrerinnen auf persönlicher Ebene wertvoll, sondern auch für die Schule, ganz besonders dabei für den Englischunterricht am EBG. Denn nach Wiederbeginn präsentierten die beiden Lehrerinnen auf der Fachkonferenz Englisch den Fachkollegen die Inhalte und Erkenntnisse der Fortbildungen. So erhielt jeder Englischlehrer Zugriff auf die Fortbildungsinhalte.

Mit dem neuen Schuljahr begannen am EBG auch kleine internationale „Europa“-Projekte, welche von Frau Rull, Frau Hoste und Herrn Klur betreut wurden, an denen sich verschiedene Schüler beteiligten. So startete z.B. die AG „Crêpes, Scones und Waffeln- Wir in Europa“ (kurz: „Europa-AG“), in welcher die TeilnehmerInnen sich mit Aspekten des Lebens in verschiedenen europäischen Ländern befassten. Als Highlight der AG ist hier der Besuch der stellv. Ministerpräsidentin bei der Eröffnung der Wanderausstellung (am 2.3.2020) zu erwähnen, bei der die AG selbstständig ein intereuropäisches Buffet gestaltete, auf dem Spezialitäten aus ganz Europa zu finden waren.

Besonders hervorzuheben ist auch das Briefkartenprojekt, in welchem die SchülerInnen via eTwinning mit SchülerInnen aus verschiedenen Ländern in Europa vernetzt wurden. Dazu wurden selbstgebastelte Postkarten mit Lerngruppen aus anderen Ländern getauscht. Diese Postkarten wurden am Tag der offenen Tür ausgestellt. Ebenso konnte man sich am „Europa-Stand“ über EU-geförderte Projekte und eTwinning informieren.

Leider endete das Schuljahr 2019/2020 Covid-19-bedingt nicht ganz nach unseren Vorstellungen, wodurch nicht alle Projekte zu unserer Zufriedenheit beendet werden konnten. Aber bald beginnt der Unterricht neu und wir freuen uns schon drauf, die neuen Methoden wieder anwenden zu können.

Wir möchten uns bei der Schulleitung des EBGs und dem PAD ganz herzlich für die Unterstützung bedanken und können eine Teilnahme am Erasmus+ Programm sehr empfehlen.

See you soon,

C. Hoste und C. Rull

Weiterführende Informationen zur Erasmus+ Förderung:

Erasmus+ ist ein EU-Programm zur Förderung von allgemeiner und beruflicher Bildung, Jugend und Sport.

Mit der sogenannten Leitaktion 1, der Lernmobilität von Einzelpersonen, werden Fortbildungen für Lehrpersonal, wie die von unseren Lehrerinnen durchgeführten, gefördert

error: Content is protected !!