EBG – MINT – Team nimmt am Wettbewerb „Jugend forscht“ teil

EBG – MINT – Team nimmt am Wettbewerb „Jugend forscht“ teil

„Jugend forscht“ ist ein Schüler- und Jugendwettbewerb im MINT – Bereich und gilt als der bekannteste Wettbewerb Deutschlands dieser Art. Kinder und Jugendliche aus ganz Deutschland stellen hier jährlich in den Sparten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik, Physik und Technik ihre selbst gewählten Projekte vor. Eigenständigkeit ist eines der Hauptkriterien des Wettbewerbs. Forschungsthema und Bearbeitung der Fragestellung, Verfassen und Einreichen der schriftlichen Arbeit, Ausformulieren und Einüben des Expertenvortrags und Gestaltung des Informationsstandes werden von den Teams selbstständig organisiert. Als Lehrkraft hat man nur eine beratende Aufgabe, darf Kontakte herstellen und bei der Besorgung und Bereitstellung von Materialien helfen.

Am 19. Februar fand der diesjährige Regionalwettbewerb in Duisburg im Bildungszentrum der thyssenkrupp Steel Europe AG statt. Über 40 Teilnehmerteams, bestehend aus ein bis drei SchülerInnen stellten ihre Forschungsprojekte in der Sparte Jugend forscht bzw. Schüler experimentieren unter dem Motto „Schaffst du!“ vor. David Gerwin, Lennart Rüssmann und Paul Dudler aus der 6b haben als erstes Team des EBG am Wettbewerb teilgenommen.

 Fast ein Jahr lang haben sie an ihrem Forschungsvorhaben gearbeitet. Nachdem sie die Löwenzahn Folge „Peter braucht Mist“ gesehen hatten, kam ihnen die Idee einen natürlichen Dünger selber zu entwickeln, denn bei den in Castrop – Rauxel und Umgebung angesiedelten Pferdehöfen fällt täglich jede Menge Pferdemist an, welcher ihrer Meinung nach sinnvoll genutzt werden könnte. Die Herstellung eines natürlichen Düngers ohne chemische Zusatzstoffe sollte doch nicht all zu schwer sein. Oder vielleicht doch?

David, Lennart und Paul haben schlussendlich ihre Forschungsergebnisse in einer schriftlichen Arbeit zusammengefasst und am Wettbewerbstag der Jury, welche aus Wissenschaftlern, Lehrern und Professoren bestand, präsentiert. Im Anschluss stellten sie sich kompetent der Jury – Fragerunde und konnten auch nach Ausstellungseröffnung viele Besucher mit ihrem Projekt begeistern.

„Ganz schön aufregend war es“, fanden die drei Jungforscher. „Wir alle waren sehr aufgeregt, aber als die Jury dann da war hatten wir alles unter Kontrolle. Sie sagte, dass wir loslegen sollten und das taten wir auch. Die Jury war sehr nett und hat uns Tipps gegeben. Diese Tipps werden wir für das nächste Mal sehr beachten. Wir hielten unseren Vortrag, zwischendurch fragten wir die Jury, ob sie noch Fragen hätten. Die Jury hatte auch ein paar wenige Fragen an uns. Das war für uns ein Zeichen, dass wir gut waren. Zwischendurch versprachen wir uns auch, das war aber nicht weiter schlimm, da sich quasi in jeder Gruppe mindestens einer versprach. Wir versuchten Blickkontakt aufzubauen. Es klappte meistens und alle Frage konnten wir beantworten.“, berichten die drei Teammitglieder.

Nach einem langen Wettbewerbstag sammelten sich alle Teilnehmer und Besucher in einem großen Raum für die Abschlussveranstaltung. Natürlich gab es einige kurze Reden. Die Duisburger Band Niksmit hat für die musikalische Untermalung gesorgt und dann ging es zur eigentlichen Würdigung und Preisverleihung der Forscherteams. Jedes Forscherteam wurde auf die Bühne gerufen und geehrt. Einige erste, zweite und dritte Plätze wurden vergeben und ein paar ausgewählte Teams erhielten einen Sonderpreis. Das EBG-MINT-Team konnte sich zwar nicht für die folgende Regionalrunde qualifizieren, wurde aber als eine von wenigen Gruppen von der Jury mit einem Sonderpreis bedacht. Paul, Lennart und David erhalten nun ein Jahr lang eine wissenschaftliche Zeitung und können so ihren Wissensdurst sicherlich ein wenig stillen – und wer weiß, vielleicht bringt die Zeitschrift unsere Jungforscher auf die nächste Forschungsidee. Eine erneute Teilnahme im nächsten Jahr ist sehr wahrscheinlich.

Rike Kuhlmann

Hier geht es zur Bildergalerie

Ein Video zum Wettbewerb finden Sie hier

Klimaschutzpreis 2019 –  wir haben es nochmal geschafft!

Klimaschutzpreis 2019 – wir haben es nochmal geschafft!

Am 03. Dezember 2019 wurde zum 17. Mal der Klimaschutzpreis der EUV Stadtbetriebe und Innogy ausgelobt und das EBG durfte sich wieder über einen der vordersten Plätze freuen. Mit der Fortführung und Erweiterung der bestehenden Klima- und Artenschutzprojekte konnte das EBG den dritten Platz erzielen und erhielt dafür 1000,- Euro. Bürgermeister Heiko Kravanja überreichte einer Delegation der 5er MINT – Klasse die Urkunde und lobte in seiner Rede das Engagement aller Preisträger und Bewerber. Die Kinder berichteten stolz von ihrem aktuellen Igelschutzprojekt und freuten sich sehr über das Preisgeld, es soll in die Fortführung und den Ausbau des Projektes investiert werden.

Das EBG leistet bereits seit Jahren durch viele kleine Teilprojekte einen aktiven Beitrag zum Klima– und Artenschutz. Im letzten Jahr haben sich verschiedenste Klassen und Kurse um ein vielschichtiges Bienen-/Artenschutzprojekt gekümmert. Dafür wurden vier Bäume gepflanzt, ein alpiner Steingarten angelegt, Bienenhotels gebaut und aufgehängt und bienenfreundliche Wildblumenwiesen eingesät. Die Schülerinnen und Schüler konnten dabei bereits erste Erfolge verzeichnen. Die Wildblumenwiesen wurden in den Sommermonaten von vielen Insekten angeflogen, in die Nisthilfen sind Bienen eingezogen und im Steingarten wurden neben verschiedensten Kleinstlebewesen auch Molche und eine Kröte gesichtet.

Für dieses Schuljahr sind drei neue Klima- und Artenschutzprojekte geplant. Zum einen hat sich der Schulgarten-Kurs über heimische Insekten, insbesondere über bedrohte heimische Schmetterlinge informiert. Züchten, die Entwicklung der Schmetterlinge beobachten und das Auswildern gehören hier zu den vorrangigen Zielen. Hierfür ist eine große Schmetterlingsvoliere inklusive Futterpflanzen nötig. Ein geeigneter Standort auf dem Schulgelände ist bereits gefunden worden. Nun muss der Untergrund vorbereitet werden und dann kann es mit fachlicher Unterstützung hoffentlich bald losgehen.

Da die Schmetterlinge nur in den Sommermonaten gezüchtet werden können, soll die Voliere im Zuge des zweiten Teilprojektes in den Herbst- und Wintermonaten für den Igelschutz genutzt werden. Dieses Teilprojekt ist durch eine Initiative der MINT-Klasse der Jahrgangstufe 5 entstanden. Der erste Kontakt zum Igelschutz Dortmund wurde bereits hergestellt, von dort haben die Schülerinnen und Schüler schon Unterstützung erhalten. Bis zur Fertigstellung der Voliere werden zurzeit die ersten beiden Igel in einer Überwinterungskiste in der Schule versorgt.

Das dritte Teilprojekt gliedert sich in unterschiedliche Bereiche auf. Die Jugend-forscht-AG besteht aus Schülerinnen und Schüler der MINT-Klasse der Jahrgangsstufe 6. Teams von zwei bis drei Personen haben selbstständig Themen zum Klima- und Artenschutz gewählt, welche sie wissenschaftlich untersuchen. Ein Team befasst sich mit der Optimierung der Nisthilfen für Wildbienen, ein anderes untersucht Düngemethoden, ein drittes forscht zu einem umweltfreundlichen Autoantrieb.

Wir sind gespannt, welche Projekte unsere Schülerinnen und Schüler in den kommenden Monaten entwickeln und durchführen werden.

Rike Kuhlmann

Känguru Wettbewerb Siegerehrung

Känguru Wettbewerb Siegerehrung

Jedes Jahr am 3. Donnerstag im März findet der internationale Wettbewerb Känguru der Mathematik statt.

Natürlich haben auch in diesem Schuljahr die Schülerinnen und Schüler des EBG am Känguru-Wettbewerb teilgenommen. Beim Wettbewerb knobelten, grübelten und rechneten sie an vielfältigen Aufgaben, die zum Teil gar nicht so einfach waren. Die Schülerinnen und Schüler konnten so ihre mathematischen Arbeitsweisen bei diesem unterhaltsamen und kreativen Wettstreit trainieren und waren mit Eifer dabei.a

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben jetzt ihre Urkunden und Erinnerungspreise erhalten. Weiterhin gab es besondere Preise für diejenigen, die viele Punkte gesammelt haben. Den weitesten Kängurusprung (die meisten Aufgaben in Folge richtig gelöst) hat Annalena Werner gemacht und dafür ein T-Shirt erhalten. Natalie Spiecker und Leni May haben die höchste Punktzahl in der Jahrgangsstufe 6 erreicht, Romy Smolka und David Gerwin waren die Besten der Jahrgangsstufe 5. Jan Pegert, ebenfalls aus der Jahrgangsstufe 5, erreichte die höchste Punktzahl aller Teilnehmer des EBG und erhielt einen weiteren Preis.

Herzlichen Glückwunsch, liebe Kängurus!

Rike Kuhlmann

Wer kennt sich am besten in der Welt aus? – Diercke Wissen – Schulwettbewerb

Wer kennt sich am besten in der Welt aus? – Diercke Wissen – Schulwettbewerb

Zum 15. Mal nahm das EBG am Diercke Wissen – Schulwettbewerb teil. Von Klasse 5 bis Jahrgangsstufe 12 wurde in allen Erdkundekursen geknobelt – beim Diercke Wissen – Schulwettbewerb geht es jedoch nicht um das Nennen von Ländern, Städten oder gar Flüssen. Hier ist vielfältiges Wissen rund um das Thema Erdkunde gefragt. Nachdem die Klassen- bzw. Kurssieger ermittelt wurden, traten diese anschließend in einer weiteren Runde, dem Schulwettbewerb, gegeneinander an.

Am 29.03.2019 wurden dann die Klassen- und Jahrgangssieger durch die stellvertretende Schulleiterin Fr. Dr. Mirja Beutel und unsere Geografielehrerin Rita Höckelmann feierlich geehrt.

Lea Hartmann aus einem EK Grundkurs der Einführungsphase erreichte in der Schulrunde den ersten Platz und wird das EBG am 7. Juni 2019 beim Landeswettbewerb vertreten. Der Vorjahressieger Dominik Paul freute sich über den zweiten, Aaron Kartmann aus der EF über den dritten Platz. Neben den Urkunden für alle Klassen- und Kurssieger gab es für die Klassensieger der Jahrgangsstufe 5 einen Weltkugelwasserball und die ersten drei Sieger der Schulrunde erhielten Sachpreise, wie zum Beispiel den Diercke International Atlas.

(Rike Kuhlmann)

Jahrgangssieger beim Vorlesewettbewerb 2018 ermittlelt

Jahrgangssieger beim Vorlesewettbewerb 2018 ermittlelt

Auch in diesem Jahr haben die 6. Klassen des Ernst-Barlach-Gymnasiums wieder am Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des deutschen Buchhandels teilgenommen und in den letzten Wochen ihre Klassensieger bestimmt. Am Mittwoch, den 12.12 stand nun der Jahrgangsstufenentscheid an, bei dem jeweils die zwei Klassenbesten aller 6. Klassen in der Schülerbücherei je eine eigene und eine unbekannte Buchpassage vorlasen. Unter Leitung von Frau Mogk und Herrn Reetz sowie einem Schülerjurorenteam wurden Linda Birke aus der 6b als zweite Siegerin und Simon Strickmann aus der 6a als Jahrgangsstufensieger bestimmt. Simon Strickmann vertritt das EBG nun auch in der nächsten Wettbewerbsrunde. Beide freuten sich nicht nur über ihre Urkunden, sondern ebenso ganz besonders über die von örtlichen Buchhändlerin der „Castroper Leselust“ Frau Tielker gespendeten Bücherpreise. Die tollen Lesefähigkeiten aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer belegten wieder einmal, dass gerade jetzt zur Weihnachtszeit ein Buchgeschenk immer die richtige Wahl ist.

Bastian Reetz

EBG belegt zweiten Platz beim innogy Klimaschutzpreis 2018

EBG belegt zweiten Platz beim innogy Klimaschutzpreis 2018

Auch in diesem Jahr hat das EBG wieder den zweiten Platz beim innogy Klimaschutzpreis erreicht. Die Stadt Castrop – Rauxel zeichnet jährlich zusammen mit der innogy SE Projekte aus, welche den Umwelt- und Klimaschutz in Castrop – Rauxel voranbringen. In diesem Jahr schaffte es das EBG mit seinen drei Teilprojekten auf den zweiten Platz und erhielt dafür ein Preisgeld von 1500,- Euro.

In diesem Jahr wurden am EBG drei Teilprojekte zum Arten- und Klimaschutz realisiert. Im April 2018 pflanzten Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 sowie des Neigungskurses Schulgarten vier Bäume auf der Wiese vor dem EBG. Die Apfel – und Kirschbäume wurden eigenständig finanziert und mit Hilfe von Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 10 gepflanzt. Die Schülerinnen und Schüler des Religionskurses von Fr. Nolting beschäftigten sich im Unterricht intensiv mit dem Thema „Schöpfung bewahren“. Dass der blaue Planet schützenswert ist und vor allem unseren Schutz auch benötigt, wurde sehr schnell deutlich und so wollten die Kinder aktiv etwas tun. Dadurch entstand die Idee einen Baum zu pflanzen. Diese Idee wurde von den Schulgarten Kids gerne unterstützt, denn im Zuge des Artenschutzes soll im nächsten Jahr evtl. ein Bienenstock für das EBG angeschafft werden und für Bienen sind Apfel- und Kirschbäume unter anderem eine Lebensgrundlage. Aufgrund des in der Presse oft thematisierten Bienensterbens haben sich die Schülerinnen und Schüler des Schulgarten – Neigungskurses weiterhin Gedanken gemacht, was sie für unsere heimischen Wild- und Honigbienen tun können. Somit entstand die Idee im Schulgarten zwei weitere Lebensräume für Bienen, aber auch für weitere Insekten und Lebewesen aus den Klassen der Reptilien oder auch Amphibien zu schaffen – Ein alpiner Steingarten und eine weitere Wildblumenwiese sollten angelegt werden. Neben dem bestehenden Wildblumenbeet, welches im letzten Schuljahr bereits von unzähligen Insekten besucht wurde, haben die Kinder ein weiteres Beet umgegraben und eingesät.

Zusätzlich wurde die Anlage eines Steingartens durchgeführt. Die angeleitete Planung des Steingartens wurde komplett vom Neigungskurs Schulgarten übernommen. Die Schülerinnen und Schüler haben das Gelände vermessen, Recherchen durchgeführt und eine konkrete Planung aufgestellt. Dabei wurde bewusst auf das Einbringen eines Unkrautvlieses verzichtet, denn der Steingarten sollte so naturnah wie möglich gestaltet werden. Der Bau des Steingartens erfolgte dann etappenweise gemeinschaftlich mit Schülerinnen und Schülern aller Jahrgangsstufen. Nach dem Ausschachten und Vorbereiten des Untergrundes (Unkrautbekämpfung, Modellierung des Geländes etc.) wurden die angelieferten Steine mit viel Muskelkraft verteilt bzw. gesetzt. Danach musste eimerweise Kies verteilt werden, so dass eine gute Drainageschicht entstand. Es wurden Versteckmöglichkeiten für Insekten und Kleinlebewesen geschaffen und anschließend die Bepflanzung vorbereitet und durchgeführt. Hierbei wurde darauf geachtet, dass für Bienen sinnvolle Pflanzen ausgesucht wurden. Die Castroper Gärtnerei Drippe unterstützte unsere Schülerinnen und Schülern dabei mit fachlichem Rat.

In Planung ist nun noch der Bau einer geeigneten Sitzmöglichkeit, so dass zukünftig Beobachtungsaufgaben am alpinen Steingarten bequem durchgeführt werden können. Außerdem sollen im Schulgarten Bienenhotels, welche die Ansiedlung von Wildbienen forcieren, angebracht werden. Diese werden vom zukünftigen Neigungskurs Schulgarten in den Wintermonaten gebaut und im Frühling 2019 aufgehängt.

Die Kombination von Pflanzung der Bäume, einsäen der Wildblumenwiesen, Anlage des Steingartens bietet der heimischen Wild- und Honigbienenpopulation einen geeigneten Lebensraum. Unsere Schülerinnen und Schüler haben so erfolgreich einen weiteren Beitrag zum Klima-, Umwelt- und Artenschutz geleistet.

Bei der Preisverleihung im EUV-Gebäude am Westring nahmen die Schülerinnen Joana Seidl und Carla Junkermann aus dem Biologie Leistungskurs der Jahrgangsstufe 12 stellvertretend für alle beteiligten Schülerinnen und Schüler zusammen mit Frau Kuhlmann die Urkunde entgegen. Das Preisgeld von 1.500 Euro wird am EBG in den weiteren Aufbau des Schulgartens sowie in die Ausstattung der Naturwissenschaften investiert. Die Schulleitung, Lehrerinnen und Lehrer sowie die Eltern und Schülerinnen und Schüler freuen sich sehr über diese zusätzliche Finanzspritze!

Hier geht es zum Schulgarten Blog!

Rike Kuhlmann

error: Content is protected !!