„Stäbchen rein – Spender sein!“ – erfolgreiche DKMS Registrierungsaktion am EBG!

„Stäbchen rein – Spender sein!“ – erfolgreiche DKMS Registrierungsaktion am EBG!

Am Mittwoch, den 19. September 2018, informierten sich alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangstufen 11 und 12 in der Aula des EBG über Notwendigkeit, Ablauf und Sinn einer Stammzellspende.

Michelle Stolley, Mitarbeiterin der DKMS klärt die Schülerinnen und Schülern auf, in welchen Fällen eine Stammzellspende lebensnotwendig ist und warum jeder Einzelne ein potentieller Spender sein kann. „Alle 15 Minuten wird in Deutschland ein Mensch mit der schockierenden Diagnose Blutkrebs konfrontiert, darunter viele Kinder und Jugendliche. Wie ihr euch vorstellen könnt, ist das eine Diagnose, die einem den Boden unter den Füßen wegzieht.“, berichtet Fr. Stolley, fügt aber hinzu, dass diese Krankheit besiegt werden kann – eben durch eine Stammzellspende. Fr. Stolley macht den Schülerinnen und Schülern des EBG aber auch klar, dass es sehr schwierig ist einen geeigneten Spender zu finden. Viele HLA – Gewebemerkmale müssen zwischen Spender und Empfänger der Spende übereinstimmen. Wenn im familiären Umfeld kein passender Spender zu finden ist, kann auf eine weltweite Datenbank zugegriffen werden.

In dieser Datenbank befinden sich alle weltweit registrierten Spender und Spenderinnen. Da kann es schon mal sein, dass ein Spender aus Deutschland einem Patienten in den USA ein neues Leben schenken darf. „Helfen kann so einfach sein“ –  so beschreibt Fritz Koch seine Stammzellspende. Fritz Koch ist Medizinstudent und erzählt den Schülerinnen und Schülern des EBG aus erster Hand, wie so eine Stammzellspende verläuft. Er selbst ist sehr dankbar, dass er schon vor Abschluss seines Studiums einem Menschen das Leben retten durfte.

Bürgermeister Rajko Kravanja, Schirmherr der Registrierungsaktion am EBG, ist begeistert vom Engagement der EBGler und betont ebenfalls die Wichtigkeit einer solchen Hilfsaktion. Die Durchführung der anschließenden Registrierung übernehmen dann die Schülerinnen und Schüler der Sani – AG des EBG. Fleißig werden Stäbchen verteilt und Registrierungsanträge ausgefüllt. 74 neue Spenderinnen und Spender lassen sich an dem Tag registrieren. Parallel werden in der Aula Kuchen, Muffins und belegte Brötchen verkauft. Auffenberg, Grobe, Schickentanz, das Café Residenz sowie weitere private Spender steuerten Kuchen, Muffins und belegte Brötchen bei. Durch den Verkauf konnten über 300,- Euro Spendengelder gesammelt und an die DKMS überreicht werden.

 

(Rike Kuhlmann)

Skifahrt nach Saalbach 2019

Skifahrt nach Saalbach 2019

Die Anmeldungen für die Skifahrt nach Saalbach vom 03.02. – 09.02.2019 können heruntergeladen werden.

Die SKI-AG bietet auch in diesem Schuljahr wieder eine Skifahrt nach Saalbach-Hinterglemm (Österreich) an.

Die Anmeldungen können vor dem Raum H-113 abgeholt oder hier heruntergeladen werden! Bitte geben Sie nur die zweite Seite ausgefüllt im dafür vorgesehenen Fach (Raum-H113) ab. Dringende Fragen können per Email gestellt werden.

 

Anmeldung Skifahrt hier herunter laden!

Kulinarische Begegnungen – das EBG auf dem Weg zur „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“

Kulinarische Begegnungen – das EBG auf dem Weg zur „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“

Seit diesem Schuljahr existiert die “Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage” – AG am Ernst-Barlach-Gymnasium. Dabei geht es darum, als Schule gegen Rassismus und für Zivilcourage einzustehen.

Um offiziell “Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ zu werden, haben wir am Ende des vergangenen Schuljahres eine Unterschriftenaktion durchgeführt, bei der sich alle SchülerInnen und Schüler des EBG dafür ausgesprochen haben. Zusätzlich müssen wir Schülerinnen und Schüler einen prominenten Paten gewinnen und einen Projekttag gestalten um das Zertifikat zu erhalten. Einen solchen Projekttag wird es einmal im Jahr geben, denn dadurch wird die Zertifizierung jährlich erneuert.

Zu diesem Projekttag, der am 04.07.2018 stattgefunden hat, haben wir als Patin Rana Tokmak, eine erfolgreiche rhythmische Sportgymnastin und ehemalige Schülerin des EBG, eingeladen. Sie unterstützt auch andere Projekte dieser Art, so ist sie zum Beispiel Botschafterin für das Thema “Integration im und durch Sport” im Rahmen des Projektes “Integration und Inklusion im Sport” des Landessportbundes NRW. Wir danken Rana Tokmak recht herzlich für ihre Unterstützung.

Zu Beginn der Veranstaltung hielt Rana Tokmak eine kurze Rede, in der sie für kulturelle Toleranz und Offenheit warb.

Wir, die Mitglieder der “Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage” – AG haben uns dazu entschieden als Projekt einen Essensbasar, der Speisen aus aller Welt, also auch aus verschiedenen Kulturen, für die gesamte Schulgemeinde anbietet zu organisieren. Jeder konnte eine Spende in Form eines landestypischen Gerichts mitbringen oder aber auch in Form einer finanziellen Spende abgeben, die im Nachgang an die Organisation “ProAsyl” gespendet wird. Nachdem das Buffet eröffnet wurde, gab es verschiedenste Angebote, so zum Beispiel ein Quiz in der Aula, an dem auch Rana Tokmak teilgenommen hat, sowie diverse sportliche Aktivitäten auf dem Schulhof.

Der Projekttag wurde vom Schulleiter, Herrn Dr. Mayer, sowie zwei Schülerinnen und einem Schüler der “Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage” – AG eröffnet, die das Projekt, sowie die Spendenorganisation und auch die Projektpatin Rana Tokmak kurz vorgestellt haben.

Das Projekt wurde von der Schülerschaft, den Eltern und den Lehrern sehr gut angenommen und den drei betreuenden Lehrerinnen (Frau Nolting, Frau Kordt, Frau Klinner) sowie den Schülerinnen und Schülern, die den Projekttag zusammen organisiert haben, wurden durchweg positive Rückmeldungen gegeben.

Somit haben wir jetzt alle Voraussetzungen für die Zertifizierung erfüllt und freuen uns auf die Verleihung des Zertifikats zu Beginn des nächsten Schuljahres.

Anna Liedtke & Timo Eismann, Jgst. Q1

(Ein großes Lob an unsere Schülerinnen und Schüler, die den Wunsch haben, dass unsere Schule „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ wird. Sie haben ein Jahr lang mit Höhen und Tiefen intensiv daran gearbeitet um dieses Ziel zu erreichen.

Denn dass die Organisation und die Durchführung der Unterschriftenaktion, das Gewinnen einer Patin und die Organisation und Gestaltung des Projekttages von den Jugendlichen geleistet werden muss, gehört mit zu den Voraussetzungen für die Zertifizierung.

Das haben sie sehr gut gemacht.

(K. Klinner, J. Kordt, A. Nolting)

Kulinarisches Fest am 04.07.20018

Kulinarisches Fest am 04.07.20018

Seit diesem Schuljahr engagiert sich das EBG im Rahmen des Projektes „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ gegen Rassismus. Damit unsere Schule auch offiziell den Titel einer „Schule ohne Rassismus“ tragen darf, soll jedes Jahr ein Projekt gegen Rassismus durchgeführt werden, was von einer prominenten Person begleitet werden soll.

Die für das Projekt zuständige AG aus Schülerinnen und Schülern mehrerer Stufen hatte die Idee, ein kulinarisches Fest zu veranstalten, bei dem SchülerInnen (evtl. mit Unterstützung der Eltern) ein Gericht vorbereiten, dass typisch für eine Kultur oder ein Land ist, um so ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen. Das Projekt wird am 04. Juli nach der sechsten Stunde (also in den Nachmittagsunterricht hinein) stattfinden. Auch Eltern, die teilnehmen möchten, sind herzlich eingeladen! Die prominente Person, die unser Projekt begleiten wird, wird Rana Tokmak sein. Sie ist eine rhythmische Sportgymnastin, die auch Schülerin am EBG war. Sie wird unter anderem einige Worte sagen.

Die Mensa ist an diesem Tag geschlossen!

Während des Festes kann Geld gespendet werden, welches einer Organisation zugutekommen wird, die sich gegen Rassismus einsetzt.

Den Elternbrief können sie sich hier runterladen * einfach klicken

(Timo Eismann Jgst. 11)

Sani-AG engagiert sich bei den Bundesjugendspielen einer Herner Grundschule

Sani-AG engagiert sich bei den Bundesjugendspielen einer Herner Grundschule

Am Montag, den 18.6.2018 war es wieder soweit, unsere Schulsanitäter begaben sich morgens zu den Bundesjugendspielen einer Herner Grundschule. Dort erwarteten uns die Kinder schon freudig, da sie die meisten noch aus dem letzten Jahr kannten. Die ersten „Weh-Weh-chen“, wie Schürfwunden an den Knien ließen nicht lange auf sich warten, schnell und mit viel Freude wurden die Kinder behandelt. Ein Kind klagte über Schwindel, doch auch hier wussten die Sanis direkt was zu tun war und auch der Grund war schnell gefunden.  

Einige der reichlich erschienenen Schulsanitäter boten ihre Hilfe allerdings auch bei anderen Stationen an, wie dem Weitsprung, wo die Hilfe dankend angenommen wurde. Wir halfen dort beim Harken und Messen.

Auch unsere Sanis ließen sich mitreißen und nachdem alle Klassen fertig waren, sprangen sie was das Zeug hielt und erreichen beachtliche Weiten.

Als krönenden Abschluss haben wir dann jede einzelne Klasse beim 800-Meter-Lauf tatkräftig unterstützt und angefeuert. Die Schüler, Lehrer und Eltern waren uns sehr dankbar und uns hat der Tag einen riesen Spaß gemacht. Vor allem für die neuen Schulsanitäter war es eine gute Erfahrung, aus der sie viel für die nächsten Jahre mitnehmen konnten.

Jasmin Stasker

Humanitäres Projekt und Jahresausklang der Schulsanitäter

Am humanitären Projekt, das am 28.06 stattfindet, müssen natürlich auch die Schulsanitäter teilnehmen. Da diese allerdings am Projekttag selbst mit der Organisation und Durchführung beschäftigt sind, haben die Schülerinnen und Schüler den Lauf schon am Dienstag (19.06.) absolviert. Nachdem alle mit dem Lauf fertig waren, gab es dann auch noch gleich den Ausklang des Jahres. Die Mitglieder der AG grillten gemeinsam mit der betreuenden Lehrerin Frau Rudolf im Atrium der Schule. Während des Essens wurden zukünftige Projekte gesprochen.

Timo Eismann

„Menschen für Menschen“ Referenten besuchen das EBG

„Menschen für Menschen“ Referenten besuchen das EBG

Wie schon häufiger in den letzten 34 Jahren (Ja, tatsächlich engagieren sich SchülerInnen und Schüler des EBG seit fast 35 Jahren für Menschen für Menschen!!!) hatte die AG „Menschen für Menschen“ Besuch von Referenten der Stiftung Menschen für Menschen.

Rosanna Heinz und Steffen Klemmt von den Referaten Jugend, Schule und Öffentlichkeitsarbeit haben von den Aktivitäten von Menschen für Menschen und aus der aktuellen Projektarbeit von HIGH FIVE 4 LIFE berichtet. So konnten unsere Schülerinnen und Schüler erfahren, welche Projekte sie durch ihr Engagement fördern.

Der Vortrag basierend auf eigenen Erfahrungen in Projekten in Äthiopien und veranschaulichende Kurzfilme haben den Jugendlichen die Sinnhaftigkeit ihrer Arbeit nochmals vor Augen geführt. Das zeigte sich auch besonders durch die vielen interessanten Nachfragen und Anmerkungen. Mit hoher Motivation und großem Engagement machen sich die AG-Teilnehmerinnen und Teilnehmer an die Weiterarbeit.

(A. Nolting)

Hier geht es zur Galerie

error: Content is protected !!