30 Milligramm Gold und es juckt dich nicht?!

30 Milligramm Gold und es juckt dich nicht?!

Silber, Gold, Platin … das alles liegt in deiner Schublade!

Dieser Gegenstand ist so wertvoll, dass sich 25 Tonnen Silber und 3 Tonnen Gold anhäufen würden, wenn man alle, die in deutschen Schubladen herumliegen, einsammeln würde.

Wenn du jetzt noch ein bisschen weiterliest, hast du die Chance, eine Mc Barlach-Mahlzeit umsonst zu bekommen oder drei Stunden lang Beachvolleyball oder Fußball in der SPORTTREFF TEAMSPORT-ARENA mit deiner Klasse kostenlos zu spielen.                

Und? Klingt das nicht verlockend?

Alles, was du dafür tun musst, ist ein paar Schritte zu deiner Schublade zu gehen und diesen unbenutzten, alten, aber dennoch so wertvollen Gegenstand herauszunehmen und mit zur Schule zu bringen. Hast du schon erraten, welcher Gegenstand gemeint ist? Ganz genau…, dein altes Handy oder Smartphone.

Vom 8.- 15.6.22 kannst du den Gegenstand in jeder zweiten großen Pause am Tisch gegenüber dem EBG-Haupteingang abgeben. Du kannst auch Verwandte oder Freunde motivieren, dir ausgediente Altgeräte mitzugeben. Die Anzahl der insgesamt von deiner Klasse abgegebenen Handys wird bei der Abgabe gezählt. LehrerInnen dürfen natürlich auch ihre Altgeräte abgeben.

Wir schicken alle eingesammelten Handys dem NABU, der dafür sorgt, dass wertvolle Rohstoffe darin recycelt werden. Informationen dazu erhältst du unter dem folgenden link:

https://www.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/aktionen-und-projekte/handysammlung/index.html

Die drei Klassen, die je mindestens 15 Altgeräte und insgesamt die höchste Anzahl abgegeben haben, gewinnen:
Platz 1 und 2:    einen kostenlosen Besuch der SPORTTREFF TEAMSPORT-ARENA (Soccer5-Halle).
Platz 3:             Für jede/n Schüler/in einen Gutschein für eine Mahlzeit bei Mc Barlach umsonst.

Außerdem kannst du deine alten Batterien ebenfalls dort abgeben, so dass sie umweltfreundlich entsorgt werden.

Danke fürs Mitmachen,

die Umweltscouts und Ines Grebien

Unser Schulgarten erhält 500,- Euro für neue Hochbeete

Unser Schulgarten erhält 500,- Euro für neue Hochbeete

Neue Hochbeete, das haben wir uns schon lange gewünscht und nun wird der Wunsch Wirklichkeit. Die Schulgarten-AG erhielt von der Volksbank Castrop-Rauxel über den „sozialgenial hilft“ Förderfond eine Förderung von 500,- Euro. Markus Göke, Niederlassungsleiter der Volksbank Castrop-Rauxel übergab den symbolischen Scheck am letzten Dienstag an die Arbeitsgemeinschaft. Die Kinder freuten sich sichtlich über die Förderung. Kürbisse, Tomaten und allerlei weiteres Gemüse wollen sie anbauen, selbst ernten und natürlich verspreisen.

Der Schulgarten des EBG wird seit dem Jahr 2004 sukzessive aufgebaut und erweitert. Urbanes Gärtnern im Einklang mit und für die Natur ist das Hauptziel. Um unsere Schülerinnen und Schüler für das nachhaltige naturnahe Leben und Gärtnern im urbanen Raum zu sensibilisieren, wurde in den letzten 7 Jahren der Schulgarten des EBG sukzessive aufgebaut. Neben der Anlage einer großen Wildblumenwiese für die Insekten und eines alpinen Steingartens für Kleinstlebewesen, der Renovierung des Teiches, dem Bau von Insektenhotels, Nistkästen und einer Kräuterspirale wurden auch eine Beerenwiese angepflanzt, zwei Hochbeete gebaut und vier Obstbäume gesetzt. Neben dem Schutz heimischer Tierarten wurde stets auf eine nachhaltige Bewirtschaftung des Gartens geachtet. Ein Naturgarten für Tiere, Pflanzen und den Menschen. Eintönige leblose graue Steinbeete haben bei uns keine Chance.  Und so soll es auch nun weiter gehen. Zwei weitere Hochbeete, eine große Regentonne und eine weitere Wildblumenwiese soll es in diesem Sommer geben. Und die Kinder haben noch viele weitere tolle Ideen für die Weiterentwicklung des Schulgartens.

Rike Kuhlmann

Hier geht es zur Bildergalerie 
Schulradeln NRW – wir machen mit!

Schulradeln NRW – wir machen mit!

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern 

das EBG nimmt dieses Jahr zum ersten Mal am Umweltprojekt „Schulradeln NRW“ teil. Sinn und Ziel dieses Projekts ist es, dass vom 29.8. – 18.09.2021 viele Kilometer beim Radfahren gesammelt und so Einsparungen beim persönlichen CO2-Ausstoß erreicht werden können. Radfahren ist aber nicht nur umweltfreundlich, es macht auch Spaß, hält gesund und fit. Viele Menschen (vor allem Kinder) leiden in der Corona-Pandemie an zusätzlichem Bewegungsmangel, dieses Angebot soll auch ein Anreiz sein, sich zu mehr zu bewegen. 

Wir würden uns freuen, wenn Ihre Familie am Projekt teilnimmt und z. B. der Weg zur Schule oder zur Arbeit im Aktionszeitraum mit dem Rad zurückgelegt wird. Die gefahrenen Kilometer können entweder direkt mit einer App gesammelt oder selbstständig auf der Schulradeln-Website eingetragen werden. 

Es können auch selbstständig Teams (z. B.: Familien, Freunde, Klassen usw.) eingerichtet werden, so dass auch ein Spaß-Wettkampf um die meisten Kilometer gefahren werden kann. 

Alle Informationen zur Anmeldung oder den Spielregeln erhalten Sie auf der Website: 

https://www.stadtradeln.de/schulradeln-nrw

Flyer Schulradeln

Ansprechpartner am EBG zu diesem Thema ist Herr Kirsten. 

 

Mit freundlichen Grüßen 

Dr. Friedrich Mayer

 

 

Aktion Müllvermeidung und –trennung am EBG

Aktion Müllvermeidung und –trennung am EBG

Seit den Herbstferien haben nun endlich alle Klassenräume des EBG getrennte Mülleimer für Papier, Verpackungs- und Restmüll. Die Schülerinnen und Schüler helfen fleißig mit, die Müllberge am EBG zu reduzieren und dafür zu sorgen, dass ihr Müll zu einem großen Teil recycelt werden kann.

Schon seit einigen Jahren haben immer wieder einige Klassenstufen als Pilotprojekt ihren Müll getrennt. Diese Projekte haben sich bewährt, so dass jetzt alle Klassen dauerhaft ihren Müll trennen. Auch wenn es unbequem ist, täglich die Eimer mit Verpackungsmüll und Altpapier aus den Klassenräumen in die großen Tonnen in den Treppenhäusern ausleeren zu müssen, zahlt es sich doch für die Umwelt aus. Altpapier kann zu einem sehr großen Teil recycelt werden. So müssen weniger Bäume für die Papierherstellung gerodet werden, wenn recyceltes Papier verwendet wird. Im Verpackungsmüll stecken wertvolle Rohstoffe, wie Metall und Plastik, die ebenfalls wiederverwertet werden können.

Ein besonderer Dank gilt unseren EBG-Umweltscouts aus den Klassen 9c und 9d, die regelmäßig die Tonnen für Altpapier und Verpackungsmüll in die großen dafür vorgesehenen Tonnen ausleeren, alle Klassen engagiert über Sinn und Organisation der Aktion Mülltrennung informiert haben und als Ansprechpartner/innen bei Problemen zur Verfügung stehen. Als Anreiz für die Teilnahme aller Klassen gibt es am Ende jeden Halbjahres einen zusätzlichen Ausflugstag zu gewinnen. In jeder Stufe werden wöchentlich Smileys von den Umweltscouts für gelungene Mülltrennung vergeben. Die Klassen, die die meisten lachenden Smileys in ihrer Stufe bekommen haben, dürfen einen unterrichtsfreien Tag nach ihren Wünschen genießen!

Plakatausstellung zur Müllvermeidung und zum Plastikproblem in den Meeren

Eine Plakatausstellung zum Thema Müllproblematik und Müllvermeidung kann noch bis zum 17.11.2019 im Flur vor den Biologieräumen besucht werden. Diese haben Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 (Differenzierungskurs Biologie, Frau Rudolf und Science-Club, Frau Grebien) zusammengestellt. Sie enthält viele praktische Tipps zur Müllvermeidung.

Eine Kiste für das fachgerechte Recycling von alten Handys und für alte Batterien stehen ebenfalls am EBG vor dem Lehrerzimmer bereit. Schauen Sie doch einmal, ob bei Ihnen noch alte Handys in den Schubladen schlummern!

Ines Grebien

Lernerlebnis Energiewende

Lernerlebnis Energiewende

Am 26.02.2019 besuchten alle 5er und 6er die Veranstaltung „Lernerlebnis Energiewende“, einen durch die Gelsenwasser AG organisierten, interaktiven Vortrag zum Thema Energiewende und dem nachhaltigen Umgang mit Energie. In einem 90-minütigen Vortrag wurden die Schülerinnen und Schüler unter anderem über verschiedene Formen der Energiegewinnung und Möglichkeiten des Energiesparens informiert.

 

(Rike Kuhlmann)

Unser Steingarten ist fertig!

Unser Steingarten ist fertig!

Puh, das war ganz schön viel Arbeit. Aber nun ist es geschafft – der alpine Steingarten ist vorerst (- warum vorerst? – das erzählen wir euch und Ihnen am Ende des Berichtes) fertig. Und wir sind stolz! Stolz, weil der Bau eine Menge Arbeit war, stolz, weil viele Schülerinnen und Schüler geholfen haben und schlussendlich stolz, weil wir einen Lebensraum für Pflanzen und Tiere geschaffen haben.

Die Planung des Steingartens begann bereits im letzten Jahr. Wir haben viel recherchiert – was muss vorbereitet werden? – welche Steine können wir nutzen, wie viele Tonnen davon benötigt man überhaupt und wo bekommen wir diese her? – welche Pflanzen gibt es in den Alpen und wo kann man diese kaufen? – was muss generell beim Bau eines alpinen Steingartens beachtet werden?

Das waren ganz schön viele Fragen und wir hatten glücklicherweise eine Menge Hilfe. Ein Vater eines Siebtklässlers hat uns vor Beginn allgemein beraten, das Grünflächenamt hat uns netterweise mit einem kleinen Bagger die Grundfläche ausgekoffert, unser HausmeisterInnen – Team hat ununterbrochen mit Rat und Tat zur Seite gestanden, Frau Grandi vom Steinbruch Grandi *klick in Herdecke hat uns bei der Auswahl der Steine geholfen und uns bei der benötigten Menge optimal beraten und Hr. Drippe von der Castroper Gärtnerei Drippe *klick hat uns bezüglich der Bepflanzung mit fachlichem Rat zur Seite gestanden. Dafür möchten wir uns bei allen Beteiligten herzlich bedanken.

Bedanken möchten wir uns aber auch bei allen Schülerinnen und Schülern unterschiedlichster Jahrgangsstufen, welche einen Großteil der körperlichen Arbeit erledigt haben. So ein Stein kann eine ganze Menge wiegen und da haben die OberstufenschülerInnen uns wirklich tatkräftig unterstützt. Aber auch das Verteilen der kleineren Steine hätten wir Schulgartenkids nicht alleine geschafft. 14 Tonnen Steine sind doch ganz schön viel!!!

Nachdem jeder große Stein seinen finalen Platz gefunden hatte, konnten die kleineren Steine verteilt werden. Eimerweise wurden sie von SchülerInnen unterschiedlichster Jahrgangsstufen verteilt. Lücken zwischen den großen Steinen wurden gefüllt und die ganze Fläche mit Steinen unterschiedlicher Körnung aufgefüllt. Die Fläche ähnelte immer mehr einem alpinen Lebensraum.

Letzten Montag dann war es endlich soweit – die Pflanzen konnten gesetzt werden. Hr. Drippe hat bei der Auswahl der Pflanzen geholfen und uns erläutert, dass man am besten immer drei Pflanzen der gleichen Art in unmittelbarer Nähe pflanzt. Daran haben wir uns dann auch gehalten und die Pflanzen zunächst auf der Fläche verteilt. Nachdem die Anordnung für gut befunden wurde, konnten sie eingepflanzt werden. Dabei wurde ein wenig Erde verteilt, die Pflanze jeweils gut in die Spalte zwischen den Steinen gedrückt und mit kleineren Steinen aufgefüllt. Alpine Pflanzen sind Überlebenskünstler und kommen mit sehr wenig Erde aus. Beim Bepflanzen der Anlage haben wir schon einige Insekten gesehen, welche den Steingarten besuchten – Schmetterlinge und Bienen haben sich zum Beispiel bereits auf den Blüten niedergelassen. Auch eine Menge Ameisen und ein paar Spinnen wurden schon gesichtet.

Nun sind alle Pflanzen eingepflanzt und wachsen hoffentlich gut an. Bis zum nächsten Jahr haben sie sich dann sicherlich schon gut ausgebreitet. Unter den Pflanzen findet man übrigens auch Enzian und Edelweiß – diese alpinen Pflanzen kennen zwar viele SchülerInnen vom Namen her, aber ERKENNEN können sie die wenigsten. Jetzt kann man sich die Pflanzen in unserem alpinen Steingarten anschauen. (Memo an uns: Wir sollten noch Namensschilder basteln).

Zum Schluss noch ein paar Worte dazu, warum wir vorerst fertig sind. Wir haben mal wieder weitere Ideen. Ein kleiner Wasserlauf vom Steingarten zu unserem Teich wäre eine tolle Idee. Wir können uns gut vorstellen, dass dieser Bachlauf an der rechten Seite des Steingartens ergänzt und mit einer solarbetriebenen Pumpe versehen werden könnte. Das wäre echt toll. In diesem Jahr schaffen wir das nicht, zumal wir noch ordentliche Bänke bauen wollen, aber vielleicht nächstes Jahr? Es gibt also immer was zu tun im Schulgarten.

Und wer auf dem Laufenden bleiben möchte, klickt auf der EBG Homepage einfach mal auf die Biene am linken Bildrand und wird dann direkt auf den Schulgartenblog geleitet. Denn nebenbei haben wir natürlich unsere bestehenden Projekte gepflegt – hier und da Unkraut entfernt, Himbeeren geerntet, Möhren gepflanzt, eine Wildblumenwiese angelegt, unsere Schlauchkiste neu gestrichen und die Gartenanlage bewässert …

Ihre/eure Schulgarten – Kids

error: Content is protected !!